Mikl-Leitner: "Arbeit" der SP-NÖ beschränkt sich auf kritisieren und abkupfern

Prokop hat vor zwei Wochen psychologischen Krisendienst ins Leben gerufen

St. Pölten (NÖI) Die Arbeit der SP NÖ beschränkt sich lediglich auf zwei Punkte: Auf das Kritisieren und auf das Abkupfern, stellt Landesgeschäftsführerin NR Mag. Johanna Mikl-Leitner klar. So wurde ein von SP-Schlögl heute angekündigter "psychologischer Krisendienst" bereits vor mehr als zwei Wochen von Landeshauptmannstellvertreter Liese Prokop ins Leben gerufen und vorgestellt. Auf ihren Auftrag werden insgesamt 40 Fachleute landesweit bei dieser Initiative mitarbeiten. Ebenso ist eine Zusammenarbeit mit der Exekutive geplant. "Die Arbeit anderer auf die eigenen Fahnen zu heften oder die Bevölkerung durch völlig unmotivierte Kritik zu verunsichern, dürfte die neue politische Masche der SP NÖ sein. Das ist aber sicherlich nicht die Art der Zusammenarbeit, die wir uns für unser Land vorstellen", so Mikl-Leitner.****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV