VÖZ beteiligt sich mit 10 Millionen Schilling an der humanitären Aktion für ehemalige NS-Zwangsarbeiter

Wien (OTS) - Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) beteiligt sich mit einem Betrag von 10 Millionen Schilling an der humanitären Aktion für ehemalige Sklaven- und Zwangsarbeiter des nationalsozialistischen Regimes. Dies hat der Vorstand des Verbandes beschlossen. Es ist dies ein freiwilliger und bewusster Solidaritätsbeitrag des Verbandes, dem insgesamt 82 Tages- und Wochenzeitungen sowie Magazine angehören, damit jene Überlebenden entschädigt werden können, die auf dem Gebiet des heutigen Österreich Zwangsarbeit leisten mussten.

Der VÖZ hat sich zu diesem Solidaritätsakt im Interesse Österreichs ungeachtet der Tatsache entschlossen, dass einerseits zahlreiche Mitgliedszeitungen des Verbandes unter der Naziherrschaft in Österreich selbst Opfer des Regimes waren, weil die Träger der Verlage selbst enteignet und verfolgt worden sind, und andererseits die meisten Zeitungs- und Magazintitel überhaupt erst nach 1945 gegründet wurden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Verband Österreichischer Zeitungen,
Hannes Schopf,
Tel. (01) 533 79 79-19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ/OTS