Wittmann zu Künstlersozialversicherung: 1.000 Schilling Pensionszuschuss ist keine Existenzsicherung

Wien (SK) "1.000 Schilling Pensionszuschuss sind nur der erste Schritt in die richtige Richtung. Deshalb werden wir zustimmen", so der SPÖ-Abgeordneter Peter Wittmann heute, Freitag, im Nationalrat. Allerdings könne man nicht von einer Künstlersozialversicherung sprechen. "Es ist eine Anmaßung der FPÖ, zu behaupten, mit 1.000 Schilling kann die Existenz der Künstler abgesichert werden. Es ist nur ein Beitrag zur Verbesserung der sehr schwierigen Situation der Künstler." Künstler dürfe man nicht zu Almosenbeziehern degradieren, die für den kleinen Zuschuss noch danke sagen müssen. ****

"Warum wurde bei der Gesetzgebung die Verwertungsgesellschaft ausgelassen? Warum sucht man sich nicht Partner in Großkonzernen?", so die Fragen Wittmanns in Richtung Regierungsbank. Laut Wittmann wäre es auch möglich, jene Künstler, die international erfolgreich sind und große Gewinne zum Beispiel durch CD-Verkäufe haben, für die Beitragssicherung von ärmeren Künstlern heranziehen. (Schluss) sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK