AK Pressekonferenz: Sicherheit der Arbeitswege in Wien

Wien (AK) - Die Bewältigung des Weges von der Wohn- zur Arbeitsstätte ist ein wichtiger Mobilitätsgrund. Der Berufspendelverkehr stellt darum eine der bedeutendsten Mobilitätsformen dar. Eindeutige Aussagen über die Sicherheit der Arbeitswege in Wien waren bisher aufgrund der unterschiedlichen Statistiken nicht möglich. Die Unfallstatistik der gesetzlichen Unfallversicherung ist personenbezogen, die amtliche Straßenverkehrsunfallstatistik ereignisbezogen.
Im Auftrag der AK Wien hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit eine Studie erstellt. Ziel war, die Entwicklung eines Modells zur Verbindung der beiden vorliegenden Statistiken, um detaillierte Aussagen über berufsbedingte Straßenverkehrsunfälle treffen zu können. Durch diese Pionierarbeit konnten auch erstmals Unfälle auf Arbeitswegen und Dienstwegen getrennt analysiert werden.

Das Ergebnis der Studie und die Forderungen der AK Wien sind Gegenstand der

Pressekonferenz "Sicherheit der Arbeitswege in Wien"

mit

Johanna Ettl, Leiterin Bereich Bildung, Kultur, Konsumenten, Wien Oskar Nitsch, Abteilung Kommunalpolitik, AK Wien
Erwin Schrammel, Instititutsleiter Verkehrstechnik und Unfallstatistik, Kuratorium für Verkehrssicherheit

Donnerstag, 30. 11. 2000, 10.00 Uhr
AK Wien, Zi. 400, 4. Stock
4, Prinz Eugen-Str. 20-22

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2578
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Thomas Angerer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW