Berichtigte Wiederholung OTS0355 vom 23.11.2000: DR. PETER MARBOE übergibt in Vertretung von Dr. Michael Häupl, der amerikanischen Künstlerin JUDITH BARRY

Wien (OTS) - den 2. Österreichischen Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst im Wiener Rathaus (Stadtsenatssitzungssaal) =

Die Nominierung von Judith Barry erfolgte durch eine
internationale Jury, der unter dem Vorsitz von Peter Noever (A), Massimiliano Fuksas (I), Zaha Hadid (GB), Vittorio M. Lampugnani (CH) und Peter Weibel (A) angehörten. Der Jury war es bei ihrer Entscheidung ein besonderes Anliegen, der innovativen und experimentellen Haltung Friedrich Kieslers zu entsprechen. Mit der Nominierung von Judith Barry öffnet sie den Österreichischen Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst für grenzüberschreitende und innovative Experimente in der zeitgenössischen Kunst.

Judith Barry untersucht in ihrer multidisziplinären Arbeit die komplexe Wechselwirkung zwischen Architektur, Medien und Gesellschaft. Die Themen ihrer Videoproduktionen, Multimedia-Installationen und theoretischen Schriften, liegen im Spannungsfeld zwischen historischem Gedächtnis und Massenkommunikation. Dabei steht die Beziehung zwischen privatem und öffentlichem Raum mit dem Menschen und seiner Wahrnehmung im Mittelpunkt. Dies verbindet Judith Barrys Arbeit mit Friedrich Kieslers Visionen der Architektur als ein auf den Menschen bezogenes System.

Preisverleihung

Begrüssung: Kulturstadtrat Dr. Peter Marboe
Jurybegründung: Peter Noever (Vorsitzender der Jury)
Laudation: Dr. Dieter Bogner, Vorsitzender des Vorstandes der Österreichischen Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung

Übergabe des Preises: Kulturstadtrat Dr. Peter Marboe in Vertretung Bürgermeister Dr. Häupl.

Der mit ATS 750.000,- (55.000,-- Euro) dotierte Österreichische Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst wird im Abstand von zwei Jahren für hervorragende Leistungen im Bereich der Architektur und der Künste vergeben, die den experimentellen und innovativen Auffassungen Kieslers und seiner Theorie der 'correlated arts' entsprechen, in jenem grenzüberschreitenden Sinn, der die etablierten Disziplinen der Architektur und der Künste verbindet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Organisation
Eva Christina Kraus
Tel.: +43 (1) 512 85 77- 14
Fax +43 (1) 512 85 774
Email kiesler.stiftung@magnet.at
www.kiesler.org

Presse
Christina Werner
Tel.: +43 (1) 524 96 46
Fax +43 (1) 524 96 32
Email werner@kunstnet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS