Reitsamer: Sparkurs kostet dem Österreicher 24.500 Schilling pro Jahr

Wien (SK) "Die FPÖ behauptet, wenn es kein Budgetdefizit gibt, hätte jeder Österreicher um 7.000 Schilling pro Jahr mehr. Warum werden dann jetzt dem Bürger 24.500 Schilling pro Jahr weggenommen?", so die Abgeordnete Annemarie Reitsamer, heute, Mittwoch, im Parlament. Die Besteuerung der Unfallrenten sei ein Musterbeispiel unsozialer Politik. Pro Jahr würde dies die Betroffenen mit 3.000 Schilling mehr belasten. In Richtung ÖVP merkte Reitsamer an, dass sich die ÖVP nur an die guten Sachen erinnern würde. Die für sie negativen Sachen würde sie der SPÖ zuschieben. Reitsamer mahnte auch für eine sorgsamere Auswahl der Worte. "Die ÖVP sollte aus Rücksicht auf die Opfer des Nationalsozialismus auf Formulierungen wie 'durch den Rost fallen' verzichten. In Österreich darf niemand 'durch den Rost fallen', sondern wenn schon durch das soziale Netz", so Reitsamer abschließend. **** (Schluss) sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK