Turnusärzte-Tätigkeiten: Die Pflege wehrt sich.

Der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband wehrt sich gegen ungerechtfertigte Übertragung "nicht-turnusärztlicher Tätigkeiten" im "Routinefall"

Wien (OTS) - Als Reaktion auf das in der Österreichischen Ärztezeitung vorgestellte Tätigkeitsprofil der Turnusärzte (September 2000) wurde vom Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverband ein Rechtsgutachten erarbeitet, das verschiedene Auffassungsunterschiede relativiert.

So sind in dem Tätigkeitsprofil einige ärztliche Tätigkeiten als solche beschrieben, die "im Routinefall dem gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege beziehungsweise dem jeweils zuständigen nichtärztlichen Personal obliegen". Dies ist so nicht richtig: die dort aufgezählten Aufgaben (z.B. Pflege und Dokumentation von Venenkanülen, harnableitenden Kathetern, Magensonden oder auch die Führung von Fieberkurven) sind ärztliche Tätigkeiten), die nur im Einzelfall und mit gesonderter Anweisung (Handzeichen) dem gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege vom Arzt übertragen werden können. Dies setzt die dokumentarische Nachvollziehbarkeit und die Planung von Ressourcen voraus.

Es kann nicht sein, dass ärztliche Tätigkeiten, die "im Routinefall" als nicht interessant empfunden werden, automatisch dem Pflegepersonal übertragen werden. Die Pflege hat mit Pflege, Anleitung, Unterstützung zu Mobilisation und Selbständigkeit einen umfassenden eigenständigen Tätigkeitsbereich - das Schlagwort des multiprofessionellen Teams sollte auch von der Ärzteschaft als solches gesehen werden. Die einseitige Übertragung "lästiger Tätigkeiten" ist hier der falsche Weg; die genaue (Pflege-) Dokumentation begründet hier außerdem das Selbstschutzinteresse der Pflegepersonen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

bzw. mehr Information:
Österreichischer Gesundheits- und
Krankenpflegeverband:
Eva Kürzl, Präsidentin
Tel.: ++43 / 1 / 478 27 10
Das Rechtsgutachten von Mag. Dr. iur. Gertrude Allmer können Sie
unter oegkv@nextra.at anfordern, wir senden Ihnen gerne eine
e-mail mit word-dok. zu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS