FSG: Ruinierte Bildungssystem ist der Vizekanzlerin egal

Hauptsache ist Totsparen auf Kosten der Schwächsten

Wien (FSG). "Sollten bei der heute präsentierten Studie über die Arbeitszeit der LehrerInnen Einsparungen im Bildungsbereich abgeleitet werden, wie es Vizekanzlerin Riess-Passer in der Pressekonferenz angekündigt hat, so entspricht dies dem Stil dieser Regierung: Tatsachen, Zahlen negieren und drüberfahren! - Koste es was es wolle!", kritisierte der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen in der Bundessektion PflichtschullehrerInnen in der GÖD, Herbert Modritzky.++++

"Ein ruiniertes Bildungssystem ist dieser Vizekanzlerin völlig egal. Hauptsache ist Totsparen auf Kosten der Schwächsten, unseren Kindern. Die PflichtschullehrerInnen haben (noch !) stillgehalten und einen Vorschlag für ein modernes, offensives Dienstrecht vorgelegt. Sollten die Verhandlungen scheitern und schon im Vorfeld abgestochen werden, werden wir uns zu wehren wissen", kündigte Modritzky an und stellte fest: "Die Eltern unserer SchülerInnen unterstützen uns dabei."

FSG, 21. November 2000 Nr. 184

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundessektion PflichtschullehrerInnen
Wipplingerstr. 35/III
1010 Wien
Telefon: (01) 534 44/567 DW
oder 0664/181 09 49

Herbert Modritzky, Vorsitzender FSG

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS