Seniorenbund lehnt kategorisch Ungleichbehandlung bei Absetzbeträgen ab!

Wien (OTS) - Bei der heute in Wien stattgefundenen erweiterten Präsidiumssitzung des Österreichischen Seniorenbundes (ÖSB) wurde beschlossen, die von der Bundesregierung geplante Ungleichbehandlung der Pensionisten gegenüber den Aktiven bei der drastischen Reduktion der Absetzbeträge nicht zu akzeptieren.

Für den Fall, dass es in dieser Frage zu keiner Behebung des geplanten Unrechtes kommt, wird der, vom ÖSB durch Vorzugsstimmenaktion einzig direkt gewählte Nationalratsabgeordnete, Univ.-Prof.Dr. Gerhart Bruckmann, dem Budgetbegleitgesetz seine Zustimmung verweigern. Konform würden auch die dem ÖSB angehörigen Bundesräte bei entsprechenden Abstimmungen agieren.

Knafl unmissverständlich:

"Wir werden diese Diskriminierung und dieses Unrecht gegenüber den österreichischen Senioren nicht hinnehmen und, falls nötig, auch den Weg zum Verfassungsgerichtshof nicht scheuen!".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Schleifer
Tel. (01) 401 26 / 154

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS