Antoni fordert parlamentarische Enquete zur Bildungspolitik

SchülerInnen-, Eltern-, LehrerInnenvertreter und Experten an einen Tisch

Wien (SK) "Die Bildungspolitik muss wieder versachlicht werden. Die SPÖ fordert eine parlamentarische Enquete zu Bildungsfragen unter Beiziehung von SchülerInnen-, Eltern- und LehrerInnenvertretern, Bildungspolitikern sowie österreichischen und internationalen Experten", erklärte Dienstag SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni. "Die Verunsicherung an den Schulen ist enorm. Die FP-/VP-Regierung verspielt das international hohe Ansehen des österreichischen Schulsystems und den Grundkonsens der 2. Republik, wonach jedes Kind und jeder Jugendliche das Recht auf Ausbildung haben", so Antoni Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die FP/VP-Regierung habe keine Problemlösungkompetenz. SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen müssten für die fehlende Konsensfähigkeit dieser Regierung büßen. Daher müsse das Parlament diese wichtige Aufgabe übernehmen und alle an einen Tisch bitten. Er, Antoni, werde daher in den nächsten Tagen an die Bildungssprecher der anderen Parlamentsparteien herantreten, um so rasch wie möglich das detaillierte Programm und den Ablauf einer parlamentarischen Enquete zu beraten. Inhalt dieser Enquete sollte die aktuelle österreichische Situation, ein internationaler Vergleich sowie pädagogische und bildungsökonomische Zielsetzungen sein. "Bildungspolitik darf nicht in kleinkariertem tagespolitischem Geplänk untergehen, dafür ist die Ausbildung unserer jungen Menschen zu wichtig", schloss der SPÖ-Bildungssprecher. (Schluss) ns/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK