Startschuss für den Preis der österreichischen Papierindustrie

Prämiert werden im kommenden Jahr wieder die schönsten Druckwerke und die besten Verpackungen aus österreichischem Papier, Karton oder Wellpappe

Wien (PWK1001) - Der Startschuss für den Wettbewerb der Papierindustrie, den 14. Printissimo und den 7. Emballissimo, fällt am 27. November 2000. Knapp drei Monate haben Agenturen, Produkt-Designer, Producer, Drucker, Auftraggeber und Papierverarbeiter Zeit, um ihre Werke an das Haus der Papierindustrie zu senden. Prämiert werden diesmal wieder die besten Druckwerke (Printissimo) sowie die besten Verpackungen (Embalissimo) aus österreichischem Papier, Karton oder Wellpappe. Wobei es vor allem auf die künstlerische Gestaltung des eingesandten Folders, der Broschüre, des Direct Mails, der Zeitungs-Beilage, des Katalogs oder der Verpackung ankommt. Aber auch auf die handwerklich-technische und funktionale Perfektion des fertigen Druckwerkes oder der Verpackung kommt es an.
Eingereicht werden können alle Produkte die im Laufe des Jahres 2000 produziert wurden. Die festliche Preisverleihung findet am Dienstag, den 8. Mai 2001, in den Festsälen des Hauses der Industrie statt.

Beim Printissimo und Emballissimo gibt es insgesamt acht Kategorien:

PRINTISSIMO:

- "Klein, aber fein” für Druckwerke von geringem Umfang mit einem Endformat, das kleiner als DIN A4 sein muss, also Folder, Prospekte, Leaflets, Einladungen, Weihnachtskarten, Geschäftsausstattungen, etc...

- "Image” für repräsentative Druckwerke mit einem Format von DIN A4 und größer, also Unternehmensbroschüren, Geschäftsberichte, Poster, etc...

- "Art” für Druckwerke aus dem Kulturbereich, also Theater- , Film-und Opernprogramme, Plakate, sowie Kunst- und Kulturkataloge, Wandkalender.

- "Masse mit Klasse” für Produkte, die im Akzidenz-Rollenoffset oder im Rollentiefdruck hergestellt wurden mit einer Mindestauflage von 50.000 Stück, also Prospekte, Kataloge, Firmenzeitschriften, Zeitungs-Beilagen.

EMBALLISSIMO:

- "Flexibles” für Verpackungen aus Papier bis 170 g/m2 Flächengewicht, also Tragtaschen, Beutel, Versandtaschen, Kleinverpackungen, Packpapiere.

- "Gefaltetes” für Verpackungen aus Karton ab 170 g/m2 Flächengewicht, Faltschachteln, Kartonagen, Versandhülsen, sonstige Verpackungen.

- "Gewelltes” für Transport- und Verkaufsverpackungen aus Wellpappe.

- "Dreidimensionales” für dreidimensionale Produkte aller Art aus Karton und Wellpappe.

Eine prominent besetzte Jury - der neben dem Geschäftsführer von Ogilvy & Mather, Wolfgang Slupetzky, dem Präsidenten des Verbands Druck und Medientechnik, Michael Hochenegg, Werner Sobotka von der Fachhochschule Telekommunikation und Medien, sowie Publizistik-Vorstand Wolfgang R. Langenbucher oder WU-Professor Günter Schwaiger , angehören werden - wird diesmal wieder die Gewinner ermitteln. Den Gewinnern winkt eine Trophäe, die von den Schülern des Technischen Gewerbemuseums (TGM) in Wien speziell für die Papierindustrie kreiert wurde. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Papier aus Österreich
Michaela Buzek
Tel.: (01) 58886/DW 283
Viktoria Schrimpf
Tel.: (01) 58886/DW 286
papier.aus.oesterreich@austropapier.at

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK