Gehrer: "Sorge der Lehrer wegen Kündigungen unbegründet"

Wien (OTS) - Die ab Herbst 2001 geplanten Strukturmaßnahmen, wie die Neugestaltung der Abgeltung der Klassenvorstandstätigkeit und der Kustodiate sowie der Überstunden können durch Pensionierungen und den Abbau von Überstunden aufgefangen werden. "Es wird daher zu keinen Kündigungen kommen", stellte Bundesministerin Elisabeth Gehrer klar.

In der Vereinbarung zwischen der Gewerkschaft und der Regierung anlässlich des Gehaltsabschlusses ist außerdem festgehalten, dass zur Erreichung der Konsolidierung Sozialpläne und eine Aufgabenreform auszuarbeiten sind. Derartige Sozialpläne im Lehrerbereich müssen eine Verbesserung des Vorruhestandsmodells vorsehen. Die dementsprechenden Vorschläge vom BMBWK wurden im zuständigen Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport bereits deponiert.

Mit diesen vernünftigen Weiterentwicklungen im Dienstrecht ist das Bildungsangebot in Österreich in seiner Qualität nicht gefährdet. "Ich verstehe, dass sich die Lehrer Sorgen machen, sie sind aber unbegründet. Deshalb bitte ich, von unüberlegten Maßnahmen Abstand zu nehmen, die von der Bevölkerung nicht verstanden werden", betont Gehrer abschließend.
ß

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

()

Mag. Heidi ZIKULNIG
Pressesprecherin
Tel: (01) 53120/5002
ß

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/OTS