Parnigoni: Stadler droht und konstruiert sich seine Verschwörungstheorie

Wien (SK) Für SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni ist der jüngste Auftritt von FPÖ-Landesrat Stadler in der Zib3 "mehr als ein reines Ablenkungsmanöver". Stadler, gegen den die Staatsanwaltschaft derzeit ermittelt, konstruiere sich seine eigene Verschwörungstheorie und veranstalte eine primitive Hetzkampagne gegen den Generaldirektor für öffentliche Sicherheit Erik Buxbaum und Innenminister Ernst Strasser. Die Methode Stadlers, der aufgrund seines fehlenden Unrechtsbewusstseins alle Verdachtsmomente gegen seine Person - und selbst Vorerhebungen der unabhängigen Justiz - leichtfertig vom Tisch zu wischen versuche und im Gegenzug "zur Jagd" gegen korrekt arbeitende Beamte aufrufe, sei zwar bezeichnend für FPÖ-Politiker, allerdings untragbar. ****

"Offensichtlich will sich Stadler aussuchen, wer gegen ihn ermittelt", erklärte Parnigoni. "Seine Drohungen, etwa wonach Strasser als Minister 'nicht alt' werden würde, sprechen eine klare Sprache: Dies ist nun offensichtlich der von der FPÖ angekündigte 'ultimative Gegenschlag', nun hat die unverhohlen angekündigte 'Jagd' gegen korrekt arbeitende Beamte begonnen."

Dass sich weder Bundeskanzler Schüssel noch der ÖVP-Klub hinter Strasser stellen und somit ihren eigenen Innenminister "im Regen stehen lassen" ist für Parnigoni völlig unverständlich. (Schluss) se

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK