Sicherheit muss ein Qualitätsfaktor im Wintersport sein

Aktion "Schnee sicher" heuer bereits zum dritten Mal

Klösterle (VLK) - Unter Federführung des Landes, des Landesschulrates und der Initiative Sichere Gemeinden wird
heuer schon zum dritten Mal die Kampagne "Schnee sicher -Pistenspaß mit Sicherheit" durchgeführt. Durch breite
Information und mit zahlreichen Aktionen wird wieder die Unfallverhütung im Wintersport thematisiert, um die
notwendige Eigenverantwortung des einzelnen Sportlers zu unterstützen. ****

Für Gesundheitslandesrat Hans-Peter Bischof muss es
oberstes Gebot aller Bemühungen in der Unfallvorbeugung sein,
den Spaß am Sport zu fördern und menschliches Leid zu
vermeiden. "Das Thema Sicherheit muss auch im Wintersport für
alle Beteiligten - Liftgesellschaften, Skischulen, Fachhandel
und vor allem die Wintersportler selbst - ein Qualitätsfaktor sein", sagte Bischof heute, Donnerstag, in Klösterle, wo der Startschuss für "Schnee sicher 2000/2001" gegeben wurde. Erst
durch das Zusammenwirken aller könne einerseits eine Flächen deckende Wirkung erzielt und trotzdem in den einzelnen Themenbereichen eine fachlich kompetente Betreuung
gewährleistet werden.

Lob zollte Landesrat Bischof der Initiative "Sichere
Gemeinden". Diese sei ein Vorzeigemodell mit einer
beeindruckenden Bilanz. "Die Unfallverhütung wurde in
Vorarlberg zum Thema gemacht. Das Ziel, in der Bevölkerung
ein höheres Sicherheitsbewusstsein zu erzeugen, wurde
erreicht", so Bischof.

Das Aktionspaket von "Schnee sicher" umfasst auch heuer
neben umfassender Informationsarbeit über die Medien Helmleih-Aktionen bei Kinderskikursen, Snowboard-Camps und
einen Schüler-Projektwettbewerb. Partner der Kampagne sind
der Verband Vorarlberger Skiläufer (VVS), der ORF, der Sportfachhandel, die Seilbahnwirtschaft, der
Skilehrerverband, die Österreichische Bergrettung und die Sportinformation Vorarlberg.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL