Rieder weist F-Kritik zurück

Wien, (OTS) "Es spricht für sich, dass ein freiheitlicher Mandatar es als ´peinlich´ empfindet, wenn festgestellt wird, dass es Eltern betroffener Kinder selbst unter den Repressionen des NS-Regimes möglich war, gegen die Tötung ihrer Kinder Widerstand zu leisten", erklärte Wiens Gesundheitsstadtrat Dr. Sepp Rieder zu
den Aussagen des freiheitlichen Landtagsabgeordneten Kurth-Bodo Blind.

Ebenso spreche es für sich, dass Herr Blind offenkundig weder akustisch noch sonst in der Lage ist, Aussagen den richtigen Personen zuzuordnen. "Denn ohne mich von irgendeiner der
getätigten Wortmeldungen distanzieren zu wollen, wurden die von Blind zitierten Aussagen nicht von mir, sondern von anderen äußerst kompetenten Mitrednern getroffen", schloss Rieder. (Schluss) nk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Norbert Kettner
Tel.: 4000/81 845
e-mail: norbert.kettner@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK