Niederwieser kritisiert die neue Verkehrsministerin: Termin in Transithölle Tirol wurde abgesagt

Wien (SK) "Für das Tiroler Transitthema hatte die neue Infrastrukturministerin Forstinger leider keine Zeit, obwohl der Termin vereinbart war. In Klagenfurt, wo es nur um Weihrauch für den neuen Halbgott der FPÖ gegangen ist, musste sie natürlich dabeisein", kritisierte SPÖ-Abgeordneter Erwin Niederwieser am Donnerstag die Tatsache, dass Forstinger einen bereits fixierten Gesprächstermin zum Thema "Transit" abgesagt hatte, für den Parteitag einer regionalen FPÖ-Formation im Süden Österreichs aber Zeit gefunden hatte. "Der Hut brennt", sagte Niederwieser, "die Lkw fahren hohen Öko-Punkte durch Tirol, die Transitfrage benötigt dringend eine Klärung." Niederwieser merkte außerdem kritisch an, in welch hohem Ausmaß das "Nicht-Ereignis" Kärntner Landesparteitag in der Berichterstattung des ORF Niederschlag gefunden habe. (Schluss) se

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK