MURAUER: LANDESVERTEIDIGUNGSBUDGET ENTSPRICHT SPARGESINNUNG DES BUNDESREGIERUNG

Neuer Wehrsprecher der ÖVP dankt Soldaten für ihren vorbildlichen Einsatz bei der Brandkatastrophe in Kaprun =

Wien, 16. November 2000 (ÖVP-PK) ÖVP-Abgeordneter Walter Murauer nahm heute, Donnerstag, erstmals in seiner Funktion als Wehrsprecher der ÖVP zum Landesverteidigungsbudget Stellung, das heute auch auf der Tagesordnung des Budgetausschusses steht. "Das Budget für das Landesverteidigungsressort ist die unterste Grenze des Tragbaren, allerdings unter dem Gesichtspunkt des Sparzieles der Bundesregierung verständlich und akzeptabel", so Murauer.****

Allerdings müßten zusätzliche Leistungen, die das Bundesheer erbringen soll, - Murauer bezog sich dabei vor allem auf den Bereich der Auslandseinsätze unter Beteiligung einer europäischen Kriseninterventionstruppe - dem Bundesheer auch zusätzlich abgegolten werden, betonte der ÖVP-Politiker.

Murauer begrüßte ausdrücklich die Entscheidung des Verteidigungsressorts, neue Hubschrauber anzukaufen. "Damit wird das für die Zwecke des Bundesheeres beste Material angeschafft". Murauer sprach sich dafür aus, dass die Black Hawks am Fliegerhorst Vogler beim Flughafen Linz Hörsching in Oberösterreich stationiert werden:
"Dieser Standpunkt zeichnet sich durch seine zentrale Lage und den direkte Bezug zu möglichen Assistenzgebieten wie etwa Gebirgsregionen aus. Außerdem besitzt die dort stationierte Truppe die nötige Ausbildung und verfügt auch über das technische Gerät, die Black Hawks zu betreuen". Die Katastrophen von Galtür und auch jene von Kaprun hätten gezeigt, wie wichtig eine gute Ausstattung des Bundesheeres ist, das bedeutende Dienste in der Katastrophenhilfe zu übernehmen habe.

In diesem Zusammenhang sprach Murauer den Soldaten des österreichischen Bundesheeres, die rund um die schreckliche Brandkatastrophe am Kitzsteinhorn im Einsatz waren, für ihre vorbildliche Arbeit, ihre Einsatzbereitschaft und Tatkraft. "Diesen Mitgliedern des Bundesheeres gebührt Dank und Anerkennung".

Gerade angesichts dieser Vorkommnisse sei die Haltung der SPÖ zum Bundesheer blamabel und entlarvend, kritisierte Murauer: "Einerseits fordern SPÖ-Vertreter so wie jüngst SPÖ-Finanzsprecher Edlinger, dass man beim Bundesheer noch mehr sparen müßte, andererseits beklagen sie scheinheilig die schlechte budgetäre Situation des Bundesheeres. Doch gerade zu einer Zeit, da die Soldaten unseres Heeres beweisen, wie wichtig sie bei Hilfsmaßnahmen im In- und Ausland sind, sollte das Bundesheeres nicht zum Spielball kleinkarierten Politikerdenkens werden", betonte Murauer abschließend.
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/ÖVP-PK