Bundesobmann Knafl: Österreichischer Seniorenbund wehrt sich vehement gegen Diskriminierung!

Wien (OTS) - Bei der Informationstagung des Österreichischen Seniorenbundes der Landesgruppe Wien erklärte heute Bundesobmann Stefan Knafl, dass der Beitrag der Pensionisten Österreichs zur Budgetsanierung des Bundes und zur Erreichung des sogenannten Null-Defizits in den nächsten 3 Jahren mindestens 15 Mrd. Schilling betragen wird.

Der Österreichische Seniorenbund ist bereit, die Bundesregierung in ihren Bemühungen, die Staatsverschuldung von 1.700 Mrd. Schilling zu stoppen und die jährliche Zinsenbelastung in Höhe von 100 Mrd. Schilling zu verringern, zu unterstützen. Der Österreichische Seniorenbund wehrt sich aber vehement gegen die vorgesehene steuerliche Änderung bei den Absetzbeträgen, welche eine unterschiedliche Behandlung der Pensionisten und der Aktiven vorsieht. Dies wäre eine Verletzung des in der Verfassung verankerten Gleichheitsgrundsatzes und würde eine Diskriminierung der Pensionisten bedeuten. Sollte die Koalition in dieser Frage nicht bereit sein, eine Änderung vorzunehmen, so wird der mit einer Vorzugsstimmen-Aktion des Österreichischen Seniorenbundes in den Nationalrat gewählte Abgeordnete Dr. Gerhart Bruckmann im Parlament dagegen stimmen und diese gesetzliche Bestimmung beim Verfassungsgerichtshof angefochten.

Wegen der hohen Energiekosten verlangte der Bundesvorstand des Österreichischen Seniorenbundes am 12.9.2000 die Gewährung von Heizkostenzuschüssen an Bezieher niedriger Pensionen von Bund und Bundesländern. Es ist befremdend, dass die Bundeshauptstadt Wien bis heute noch keinen Beschluss zur Gewährung dieses Heizkostenzuschusses zustande gebracht hat.

Monatliche Einkommensminderung im Jahr 2001 - Pensionisten

Brutto- Differenz Beamte i.R. Differenz zu Aktive Pensions- ohne AVAB* 0,8% und den Aktiven
einkommen ASVG Absetzbeträge

20.000.-- -1 -161 -62 -63 22.000.-- -153 -329 +90 -63 24.000.-- -304 -496 +241 -63 26.000.-- -455 -663 +392 -63 28.000.-- -507 -731 +444 -63 30.000.-- -556 -796 +493 -63 32.000.-- -605 -861 +513 -92 34.000.-- -655 -927 +521 -134 36.000.-- -678 -966 +502 -176 38.000.-- -688 -99 +470 -218 40.000.-- -698 -1018 +437 -261 42.000.-- -707 -1043 ? ? 45.000.-- -651 -1011 +357 -294 50.000.-- -603 -1003 +288 -315 55.000.-- -555 -995 +318 -237 60.000.-- -583 -1063 +388 -195

* AVAB=Alleinverdienerabsetzbetrag. Die Auswirkungen bei Pensionsbeziehern mit Alleinverdienerabsetzbetrag sind in den betreffenden Kategorien unerheblich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Lichtenfelsgasse 7, 1010 Wien
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS