Gusenbauer: FPÖ steckt in außerordentlich tiefer Krise

Bürgerkriegsrhetorik von Haider ist fundamental abzulehnen

Wien (SK) "Es zeigt sich, dass die FPÖ in einer außerordentlich tiefen Krise ist", sagte SPÖ-Vorsitzender und Klubobmann Alfred Gusenbauer am Rande einer Pressekonferenz zu Budget-Themen am Donnerstag. Der Sonderparteitag der FPÖ gestern Abend habe deutlich gemacht, dass "dem FPÖ-Altparteiobmann das Wasser bis zum Hals" steht, nachdem "er sich des Vokabulars eines Bürgerkriegs befleißigen musste". Gusenbauer betonte, dass eine solche Wortwahl "fundamental abgelehnt" werden müsse. Dass Haider - wie gestern erneut angekündigt wurde - nicht nach Wien ginge, hat laut Gusenbauer "seine Gründe darin, dass Haider davon ausgeht, dass in Wien nicht das Hohe Haus, sondern bestenfalls das Graue Haus auf ihn wartet". Folglich bleibe Haider lieber in Klagenfurt. **** (Schluss) wf

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK