Hunderte Studenten in Studienblockade

Wien (OTS) - Die Krönung einer Universitätskarriere ist der Erwerb der "venia legendi", also der Habilitation, um somit die Genehmigung zu erhalten, wissenschaftlich das zu vertreten, was man für korrekt erachtet. Dies ist, seit Gründung der Universitäten im Mittelalter, höchstes und zu verteidigendes Gut.

Jeder Universitätslehrer sollte sich seines Lehramtes in der umfassenden Funktion bewußt sein. Dazu gehören Identifikation der Studierenden mit ihrem Lehrer, Erstellung von Thesen, Antithesen, Hypothesen und Synthesen, weiters Schulung in Dialektik und Konfliktkultur. Dieses Anbot soll den Studierenden auf Magisterium bzw. Doktorat vorbereiten.

Die Lehre an Österreichs Universitäten ist leider nicht immer höchst geschätzt, da eine Diskrepanz zwischen Forschung und Lehre, in Hinblick auf die weitere Karriere bis hin zur Berufung als ordentlicher Universitätsprofessor, klafft. Forschung wird weiterhin höherrangig beurteilt.

Ich gehöre in die Gruppe der "Lehrer". Ich führe Studenten an ihr Ziel. Ich rege Studenten zur intellektuellen Kreativität an. Ich fordere Studenten zur Dialog- und Disputfähigkeit auf und ich fordere Leistungsdenken.

Und jetzt habe ich keine Lust mehr!!!

80 Wochenstunden (also 2 Wochen Normaldienstzeit) pro Semester korrigiere ich, und benote ich Prüfungsarbeiten. Das sind im Jahr 4 Wochen Normalarbeitszeit. Diese fehle ich in meiner Klinik als Primararzt, in der Ausbildung meiner Ärzte, in der Administration, ja auch in jenen 4 Wochen, die den Studenten das Zeugnis auszustellen ist, und in denen, semesterferienbedingt, meine Mitarbeiter auf Urlaub gehen müssen. Gerade personalknappe Zeiten sind somit blockiert.

Eine Regierung, die Leistung, intellektuelles Potential, Mut zur Kreativität und sich wissenschaftliche, wie ökonomische Standortbestimmung zum Ziel gesetzt hat - diese Regierung

DEMOTIVIERT IHRE INTELLIGENCIA - NÄMLICH IHRE UNIVERSITÄTSLEHRER.

Ein Überdenken wäre wohl angesagt!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

o.Univ.-Prof.Dr.Max H.FRIEDRICH
Vorstand der Universitätsklinik für
Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters
1090 Wien, Währingergürtel 18-20
Tel.: (01) 40400-3011 (Seketariat)
e-mail: Neuropsychiatrie@univie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS