Bedarfszuweisungen: Mehr Geld für Kleingemeinden BILD

Land und Gemeindeverband beschließen Erhöhung der schlüsselmäßigen Bedarfszuweisungen

Bregenz (VLK) - Die schlüsselmäßigen Bedarfszuweisungen
des Landes werden ab dem kommenden Jahr von 20 auf 25 Prozent erhöht. Diese Vereinbarung wurde zwischen Land und
Gemeindeverband getroffen, informierten heute, Dienstag, Landeshauptmann Herbert Sausgruber und
Gemeindeverbandspräsident Bürgermeister Wilfried Berchtold im Pressefoyer. "Der Erhöhungsbeitrag von fünf Prozent, das sind
rund 23,8 Millionen Schilling, soll in erster Linie den
kleinen und mittleren Gemeinden zu Gute kommen", ****

Mit den schlüsselmäßigen Bedarfszuweisungen werden die Unterschiede, die zwischen der Finanzkraft und dem
tatsächlichen Finanzbedarf einer Gemeinde bestehen, vom Land abgegolten. Um das Ziel (Stärkung der Finanzlage der
Gemeinden bis 5000 Einwohner) zu erreichen, wurden nun
folgende Gewichtungssätze für die schlüsselmäßigen Bedarfszuweisungen festgelegt:

Gemeinden bis 500 Einwohner ........95 Prozent (bisher 80) Gemeinden bis 1000 Einwohner ........85 Prozent (bisher 70) Gemeinden bis 2500 Einwohner ........75 Prozent (bisher 60) Gemeinden bis 5000 Einwohner ........60 Prozent (bisher 55)

Bürgermeister Berchtold dazu: "Das heißt, dass 62 von 96 Gemeinden des Landes mehr Geld bekommen. Das Spektrum reicht
dabei - je nach Finanzlage - von 34.000 Schilling (2.470
Euro) bis knapp einer Million Schilling (70.500 Euro)".

Gemeindeförderung: Mehr als eine Milliarde Schilling

Auf Basis verschiedenster Richtlinien fördert das Land die Gemeinden entweder über echte Landesbeiträge oder aus Bedarfszuweisungen nach dem Finanzausgleichsgesetz. Kleinere strukturschwache Gemeinden werden zudem aus dem vor drei
Jahren neu geschaffenen Strukturfonds unterstützt.
Landeshauptmann Sausgruber: "Insgesamt erhalten auf diese
Weise unsere Gemeinden jährliche Landeszuschüsse von über
einer Milliarde Schilling (knapp 72,7 Millionen Euro).
Dadurch soll die finanzielle Basis der Vorarlberger Gemeinden
auch in Zukunft gesichert bleiben."
(tm/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL