Sichrovsky: Auch NS-Opfer haben ein Recht auf nationale Identität

"Rassenwahn der Nazis eignet sich nicht für eine Opfer-Täter-Theorie"

Wien, 2000-11-14 -(fpd)- "Die Auseinandersetzung zur Diskussion um die sogenannte "Opfertheorie" Österreichs in Bezug auf die Ereignisse während des 2. Weltkrieges geht bewußt an der Tatsache vorbei, daß sowohl Täter als auch Opfer Österreicher waren", stellte heute der freiheitliche Generalsekretär Mag. Peter Sichrovsky fest. Wenn die Kritiker der sogenannten "Opfertheorie" den aus religiösen, ethischen und rassistisch-politischen Gründen Verfolgten und Ermordeten jede nationale Identität absprechen, so übertragen sie die Rassentheorie der Nazis in die Jetztzeit. ****

Sogar unter den jüdischen Opfern hätte es zahlreiche hochdekorierte Soldaten und Offiziere, die im ersten Weltkrieg mit Begeisterung und Überzeugung für ihr Heimatland in den Krieg zogen, gegeben. Außerdem wurden auch jene durch die Rassengesetze der Nationalsozialisten erfaßt, die getauft waren oder sich nicht als religiös empfanden. Wenn daher heute noch von "850.000 Österreichern" als Tätern und den "Juden" als Opfern gesprochen werde, so zwinge man den Opfern eine staatenlose Identität auf, so Sichrovsky weiter.

Unter den Österreichern waren daher Täter und Opfer, jede Reduktion auf einen der beiden Begriffe wäre eine historische Lüge. "Der Ruf nach der "Täteridentität" entspringt meist der verzweifelten Interpretation der Nachkriegsgenerationen, die glauben sich selbst durch eine Verurteilung der "Anderen" von jeder historischen Verantwortung befreien zu können. Es wäre an der Zeit, nach mehr als 50 Jahren nach dem Ende des NS-Regimes, daß auch den Opfern das Recht zugesprochen wird, daß ihre Interessen vom österreichischen Staat wie die von Österreichern vertreten werden", so der freiheitliche Generalsekretär abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC