AKNÖ-Vollversammlung einstimmig gegen Umlagensenkung! 2

Budget-Voranschlag 2001 mit großer Mehrheit beschlossen

Wien (OTS).- Die 110 Kammerräte der Arbeiterkammer NÖ sprachen sich heute bei der 113. Vollversammlung in einer Resolution einstimmig gegen eine Absenkung der AK-Umlage aus. Des weiteren bekennen sich die NÖ ArbeitnehmervertreterInnen über alle Fraktionsgrenzen hinweg zum Reform- und Modernisierungsprojekt "AK plus", im Zuge dessen neue Dienstleitungen und Produkte im Interesse der arbeitenden Menschen erschlossen werden sollen. In weiteren Anträgen wurden aktuelle politische- und wirtschaftliche Themen diskutiert, so unter anderem die bevorstehende Osterweiterung der EU, die drohende Schwächung der Sozialpartnerschaft und die geplante Umstrukturierung des AMS.

AKNÖ-Direktor Mag. Helmut Guth präsentierte der Vollversammlung weiters den Budgetvoranschlag 2001, der Ausgaben und Einnahmen in der Höhe von 561,5 Millionen Schilling enthält. 56 Prozent davon werden für Rechtsschutz, 11,5 Prozent für Konsumentenberatung und 8 Prozent für Bildung ausgegeben. Der Voranschlag wurde mit großer Mehrheit angenommen.

Außerdem einstimmig beschlossen: ein Entwurf zur Funktionsgebührenordnung und der Rechnungshofbericht über den Präsidentenvertrag. Direktor Guth: "Der Vertrag wurde in allen Punkten für rechtmäßig erklärt. Damit gehen etwaige zukünftige Skandalisierungsversuche ins Leere. Die AK ist die bestgeprüfte Institution Österreichs".

Die Resolution der AKNÖ und die Anträge der Fraktionen können Sie telefonisch unter 0800/232323/1212 anfordern.

Ende

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 58883-1252

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN/AKN