Caritas stellt klar: Haider Vorwürfe gegen Caritas haltlos

Wien (OTS) - Caritas-Präsident Franz Küberl weist die Aussagen von Landeshauptmann Jörg Haider zur Caritas in der gestrigen Pressestunde klar zurück. "Für ähnliche Behauptungen wurden die Wiener Freiheitlichen und ihr Obmann Hilmar Kabas bereits rechtskräftig verurteilt," betont Küberl. Die Caritas bietet Drogendealern keinen Unterschlupf und Caritasheime sind keine Keimstelle für den Drogenhandel, stellt die Caritas fest. "Es gibt ein sehr korrektes Verhältnis zur Polizei. Kriminelle, die das Hilfssystem ausnützen, sind Sache der Exekutive und der Staatsanwaltschaft. Hauptaufgabe der Caritas ist es zu helfen und dabei bleibt es," so Küberl.

"Die Wiener Caritas hat bereits einschlägige Prozesse gegen die Freiheitlichen in allen Instanzen gewonnen," erklärt auch der Wiener Caritasdirektor Michael Landau. "Die Tatsache, dass ein Landeshauptmann auf dem Rücken von Menschen politisches Kapital zu schlagen versucht, ist eine Fehlleistung." Die Einrichtungen der Caritas kommen in Österreich Tausenden Menschen zugute. 90 % der Caritashilfe wird in Österreich geleistet. Das soziale Netz in Österreich wird wesentlich durch diese Arbeit getragen. Wer das negiert, stellt sich gegen die Menschen in Österreich," zeigt sich Landau überzeugt. Im übrigen weist die Caritas darauf hin, dass Österreich im europäischen Vergleich eines der schlechtesten Versorgungssysteme für Flüchtlinge hat. "Auch diese Regierung hat daran noch nichts geändert," sagt Franz Küberl.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Kommunikation,
Gabriela Sonnleitner,
Tel. (01) 488 31-421, mobil 0664-384 66 11.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR/OTS