Kuntzl zu Spitzelaffäre: In der FPÖ beginnt der Kampf ums politische Überleben

Wien (SK) Die FPÖ-interne "Bewältigung" der FPÖ-Spitzelaffäre sei "offenbar in eine neue Phase getreten", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl. "Nachdem der FPÖ-Altparteiobmann Haider offenbar erkannt hat, dass es für ihn eng wird, beginnt er, die Verantwortung für die illegale Beschaffung von Daten auf langjährige Mitarbeiter und Parteifreunde abzuschieben, um seinen eigenen Kopf zu retten", so Kuntzl zu dem in der Zeitschrift "Format" veröffentlichten Einvernahmeprotokoll Haider vor der Wirtschaftspolizei. "Gespannt darf man aber bereits auf die Aussagen dieser Mitarbeiter auf die Frage danach sein, in wessen Auftrag sie gehandelt hätten", betonte Kuntzl am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. **** (Schluss) wf

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK