Einigung bei den Wiener ÄrztInnengehältern

Ausbildungsoffensive für TurnusärztInnen

Wien (GdG/ÖGB). Mit der erzielten Einigung über ein neues ÄrztInnengehaltsschema für die Wiener Spitäler zeigt sich die ÄrztInnenreferentin der Gewerkschaft der Gemeindebedienstete (GdG), Dr. Sabine Oberhauser, zufrieden.++++

Die Einigung: Die Gehalterhöhung wird in zwei Stufen beginnend mit 1. Oktober 2001 wirksam. Zu diesem Zeitpunkt erhalten die rund 2.000 betroffenen Wiener SpitalsärztInnen insgesamt 250 Millionen Schilling mehr. Diese Summe wird zu einem großen Teil durch Rationalisierungen von den Betroffenen selbst aufgebracht. Mit 1. Jänner 2004 gibt es weitere 110 Millionen Schilling.

Ebenso wurde erreicht, dass es weiter Pragmatisierungen und keine leistungsabhängigen Gehaltskomponenten gibt. Besonders erfreulich:
Für die TurnusärztInnen wird es eine Ausbildungsoffensive geben. Oberhauser: "Das ist ein für ÄrztInnen tragbarer Kompromiss."(ff)

ÖGB, 10. November 2000 Nr. 952

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Telefon: (01) 534 44/510 DW oder 0699/1942 08 74
Fax: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB