JG-Leichtfried: Schüssel verbreitet ÖVP-Geschichtslüge

Wien (SK) Nach der Aussage des Bundeskanzlers, wonach "Österreich das erste Nazi-Opfer war", fragt sich Jörg Leichtfried, geschäftsführender Bundesvorsitzender der Jungen Generation, wo sich Schüssel während seines Geschichtsunterrichts aufgehalten habe, denn im Unterricht war er wohl nicht anwesend. Natürlich wäre es auch denkbar, dass er just zu dem Zeitpunkt, als der Nationalsozialismus durchgenommen wurde, krank war. ****

"Schüssel dürfte auch vergessen haben, dass Österreich ab 1934 von einem Verbrecherregime regiert wurde, das sozialdemokratische Politiker kaltblütig ermordet hat. Die Aussagen Schüssels zu 1938 sind jedoch nicht verwunderlich, wenn man weiss, dass das Bild des Redelsführers jenes Unrechtregimes, angeblich immer noch im ÖVP-Parlamentsklub hängt", so Leichtfried.

"Sollte beim Bundeskanzler, dieser Zustand der Unwissenheit, sowie der daraus resultierenden Möglichkeit, sich nicht verantwortlich zu fühlen, weiter anhalten", so Leichtfried weiter, "wäre es für ihn wohl an der Zeit, sein Amt endlich an einen jüngeren Nachfolger, der keine Angst vor der Verantwortung hat, abzutreten". (Schluss) ns/mm

Rückfragehinweis: 0699/11 44 35 80 (Jörg Leichtfried)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK