Gusenbauer in NEWS: Stehe auch als Vizekanzler zur Verfügung - Nach Neuwahlen soll stärkste Partei den Kanzler stellen.

Vorausmeldung zu NEWS 45/00 vom 09.11.2000

Wien (OTS) - In einem Interview in der Donnerstag erscheinenden neuen Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS erklärt SP-Vorsitzender Alfred Gusenbauer, dass "die stärkste Partei in Österreich den Bundeskanzler stellen soll - das ist eine Tradition, mit der wir jahrzehntelang gut gefahren sind."

Der Weg dazu wäre durch Neuwahlen, nicht aber durch einen fliegenden Wechsel des Koalitionspartners frei. Für die Zeit danch schließt Gusenbauer, dessen Ziel ist, "dass die SPÖ mit größerem Vorsprung auf Platz eins liegt", weder eine rot-grüne noch eine rot-schwarze Koalition aus: "Die Grünen sind in jedem Fall Gesprächspartner. Hilfreich wäre ein Beispiel auf Länder-Ebene, dass Rot-Grün funktionieren kann. Das Scheitern von Schwarz-Blau müsste in der ÖVP zu einem Selbstreinigungsprozeß führen. Die Verantwortlichen wussten genau, auf welchen Partner sie sich dabei eingelassen haben."

Erstmals schließt Gusenbauer im NEWS-Interview dezidiert nicht aus aus, dass die SPÖ als zweitstärkste Kraft auch als Juniorpartner in eine schwarz-rote Koalition geht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Chefredaktion,
Tel.: 01/213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS