APA weist FPD-Unterstellungen auf das Schärfste zurück

Und bleibt vollinhaltlich bei ihrer Darstellung

Wien (OTS) - Die Chefredaktion der APA-Austria Presse Agentur
stellt zu den Aussagen im Freiheitlichen Pressedienst (OTS 246 vom 7. November) klar:

1. Die vom FPD kritisierte Meldung APA 475 ("Spannung vor FPÖ-Sonderparteitag in Kärnten") entspricht in allen Punkten den im APA-Statut festgeschriebenen Grundsätzen nach einer umfassenden und ausgewogenen Berichterstattung.

2. Die Berufung auf nicht namentlich genannte Informanten ist selbstverständlich auch für Nachrichtenagenturen gängige journalistische Praxis.

3. Die APA bleibt vollinhaltlich bei ihrer Darstellung in der Meldung APA 475.

4. Die APA verwahrt sich auf das Schärfste gegen die vom FPD in der OTS 246 erhobenen - in der Geschichte der Agentur in dieser Wortwahl noch nie dagewesenen - Unterstellungen und Verbalinjurien. Der Verfasser der APA-Meldung 475 ist ein überaus verlässlicher und langjährig bewährter Mitarbeiter des Hauses.

5. Die FPD-Aussendung wurde den APA-Anwälten zur Prüfung rechtlicher Schritte übergeben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

APA-Chefredaktion
Wolfgang Mayr
Tel.: 360 60/1000

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS