SJ-Kollross: Zivildienst auf sechs Monate kürzen

Wien (SK) Der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreich, Andreas Kollross, merkt zu den Aussagen von Verteidigungsminister Scheibner bezüglich der Verkürzung des Wehrdienstes an, dass diese Regierung eine "Regierung von Heuchlern" sei. "Zuerst wehren sich die 'Militärköpfe' in dieser Regierung mit aller Vehemenz gegen eine Verkürzung des Zivildienstes, und der Innenminister macht sich munter ans Werk, diesen gleich komplett zu zerschlagen, und danach wird über eine Halbierung des Wehrdienst philosophiert", so Kollross am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Einmal mehr werde dabei bewiesen, "dass seitens des blau-schwarzen Gruselkabinetts in allen Bereichen mit zwei Maßstäben gemessen wird, und sie in Wirklichkeit an einer raschen Einführung einer 'Ellenbogengesellschaft' interessiert sind", so Kollross weiter.

"Wenn der Verteidigungsminister wirklich etwas für Jugendliche machen will, dann soll dieser sich so schnell als möglich selbst wegrationalisieren, und die Geldverschwendungsmaschinerie Bundesheer abschaffen", so Kollross.

Bis dahin, so Kollross abschließend, sei es unumgänglich den Zivildienst auf sechs Monate zu kürzen, da es nicht länger einzusehen sei, dass es zwei verschiedene Arten von "Zwangsdiensten" in unserer Gesellschaft gibt. "Die sachlich nicht begründbare unterschiedliche Dienstdauer gehört schnellstens abgeschafft." (Schluss) ml/mp

Rückfragehinweis: SJÖ 01/523 41 23

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK