Rieder: "Bin nach wie vor verhandlungsbereit"

Wien, 6.11. (OTS) - "Ich nehme das negative Ergebnis der Urabstimmung unter den Wiener Spitalsärzten zu der angebotenen Gehaltsreform mit Bedauern zur Kenntnis", erklärte Wiens Gesundheitsstadtrat Dr. Sepp RIEDER am Montag.

Unbeeindruckt zeigte sich der Gesundheitspolitiker aber von den angedrohten Streikmaßnahmen. "Jetzt haben die Verhandler der Ärzte ihre Schlussfolgerungen zu ziehen. Entweder kehren sie mit einem Gegenangebot an den Verhandlungstisch zurück oder sie entschließen sich die Verhandlungen endgültig platzen zu lassen und beschließen Streikmaßnahmen", so Rieder.

"Meine Verhandlungsbereitschaft besteht weiterhin. Allerdings sehe ich die entscheidende Frage darin, ob und welche zusätzlichen finanziellen Mittel für eine Gehaltsreform aufgebracht werden können", so Rieder.

"Durch den angedrohten Boykott der Verwaltungsaufgaben und dem damit verbundenen drohenden Verlust von rund 5 Milliarden Schilling für die Wiener Krankenhäuser und die Wiener Steuerzahler wird die finanzielle Frage allerdings nicht leichter zu lösen sein."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadtrat Dr. Sepp RIEDER / Pressestelle
Martin Ritzmaier / Norbert Kettner
tel: 0043-(0)1-53114-81233
fax:0043-(0)1-53114-99-81221
mail: anita.slabina@ggs.magwien.gv.at
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS