ORF-Stellungnahme zur gestrigen Sendung "Betrifft"

Wien (OTS) - Zu Vorwürfen die sich auf die telefonische Stellungnahme von FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler in "Betrifft" am Sonntag, dem 5. November 2000, um 21.55 Uhr in ORF 2 beziehen, stellt der ORF Folgendes fest: Auf Grund der Zusammensetzung der Diskussionsrunde war klar, dass einer der Diskussionsschwerpunkte die jüngsten Entwicklungen in der FPÖ sein würden. Ganz bewusst wurde von Seiten der Redaktion auf eine Einladung von FPÖ-Parteivertretern verzichtet, die Thematik sollte von Journalisten und Politologen diskutiert werden. Der Sendungsverantwortliche und Moderator Johannes Fischer hat im Sinne der Fairness und des im Rundfunkgesetz verankerten Prinzips der Objektivität und Ausgewogenheit bereits vor Beginn der Sendung Folgendes festgelegt: Sollte ein offizieller Vertreter der FPÖ zu einzelnen Kritikpunkten Stellung beziehen wollen, muss das während der Sendung in einem kurzen Statement möglich sein. Klubobmann Peter Westenthaler wurde dann auch während der Sendung live in die Diskussion zugeschaltet und konnte im Rahmen eines 40-Sekunden-Statements seine Stellungnahme abgeben. Es versteht sich von selbst, dass Moderator Johannes Fischer genauso den Vertreter oder die Vertreterin einer anderen Partei, die Gegenstand einer ähnlichen Diskussion ist, zu Wort hätte kommen lassen. Von einer Intervention, wie sie in diversen Aussendungen unterstellt wird, kann daher keine Rede sein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

(01) 87878 - DW 12228

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK