OeNB - Eröffnung der internationalen Ost-West-Konferenz "Completing Transition: The Main Challenges"

Wien (OTS) - OeNB - Eröffnung der internationalen Ost-West-Konferenz "Completing Transition: The Main Challenges"=

Utl.: OeNB-Tumpel-Gugerell: Erstmals seit 1989 Wachstum in
allen Reformstaaten

Ein optimistisches Bild über den zehnjährigen
Reformprozess in den ehemaligen planwirtschaftlich
organisierten Ländern zeichnete OeNB-Vize-Gouverneurin Gertrude Tumpel-Gugerell in ihrer Eröffnungsansprache zur diesjährigen Ost-West-Konferenz zum Thema "Completing Transition: The Main Challenges" in Wien. Erstmals seit 1989 verzeichneten im Jahr
2000 alle Reformländer ein positives Wirtschaftswachstum. Auch
wenn die Erholung in einigen Volkswirtschaften noch auf
wackeligen Beinen stehe, konnte doch eine beachtliche Anzahl
von Staaten ihre Ökonomien auf einen dynamischen Wachstumspfad bringen, was gerade aufgrund der enormen Wichtigkeit realer Konvergenz besonders zu würdigen sei, betonte Tumpel-Gugerell.

Auch auf dem Gebiet der Inflationsbekämpfung wiesen
praktisch alle Übergangswirtschaften substantielle Fortschritte auf. Die meisten Volkswirtschaften konnten ihre
Preissteigerungen auf einstellige oder niedrige zweistellige Jahresraten senken. Tumpel-Gugerell zeigte sich in diesem Zusammenhang optimistisch, dass in den nächsten Jahren der
Prozess der Disinflation fortgesetzt wird. Die derzeit zu beobachtende Beschleunigung der Inflationsentwicklung in
einigen Transformationsländern sei primär auf exogene Faktoren, die nicht im Einflussbereich der Notenbanken liegen, zurückzuführen.

Jedoch auch in den am weitesten fortgeschrittenen
Reformländern, so die OeNB-Vize-Gouverneurin weiters, kann der Übergangsprozess noch nicht als abgeschlossen gesehen werden.
Auch wenn der Fokus in diesen Ländern immer stärker auf
Konvergenz und Integration gerichtet sei, gäbe es noch strukturellen Anpassungsbedarf. In diesem Zusammenhang ging Tumpel-Gugerell auf die Felder soziale Sicherheit, Gesundheit, Ausbildungswesen, öffentliche Verwaltung und auf den
Finanzsektor, insbesondere den Bereich Bankenaufsicht, ein.

Abschließend erinnerte Vize-Gouverneurin Tumpel-Gugerell an
die zahlreichen unterstützende Aktivitäten, die die Oesterreichische Nationalbank seit Beginn der
Transformationsperiode gesetzt hat. Seit 1990 bietet die OeNB
ein vielfältiges Spektrum an technischer Unterstützung für Zentralbanken Mittel- und Osteuropas. Der Ausbau der
analytischen Arbeit der OeNB über die mittel- und
osteuropäischen Länder in den letzten Jahren leistete laut Tumpel-Gugerell einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum gegenseitigen Verständnis. Drittens organisiere die OeNB eine
Reihe unterschiedlicher Veranstaltungen, darunter eben auch die Ost-West-Konferenz, um Plattformen für die Debatte transformationbezogener Themen zur Verfügung zu stellen. Die
OeNB sei auch sehr an der Förderung des Dialogs zwischen dem Eurosystem und den Zentralbanken der Beitrittsländer
interessiert. In diesem Zusammenhang wies Vize-Gouverneurin Tumpel-Gugerell auf das nächste hochrangige Seminar zwischen diesen beiden Gruppen hin, welches am 14. und 15. Dezember 2000
in Wien stattfinden wird.

English Version:

Opening of the International East-West Conference "Completing Transition: The Main Challenges"
Vice Governor Tumpel-Gugerell of the OeNB highlights positive
growth of all transition economies

In her opening remarks addressed to the participants of this
year's East-West Conference in Vienna, the OeNB's Vice Governor Gertrude Tumpel-Gugerell painted a bright picture of eastern Europe's former command economies' decade-long transformation process. For the first time since 1989 all transition countries recorded positive economic growth in the year 2000. Even though
the recovery has yet to take hold in some economies, a
remarkable number of countries have already managed to steer
their economies onto a dynamic growth path, which commands
special mention given the great importance of real convergence, stressed Tumpel-Gugerell.

Moreover, practically all transition economies have made
substantial headway in combating inflation. Most of them
managed to reduce the annual rate of price increases to one-
digit or low two-digit figures. Tumpel-Gugerell expressed
confidence that disinflation would continue in the years to
come. The acceleration in the inflation rate currently observed
in some transition countries is first and foremost attributable
to exogenous factors beyond the control of the central banks.

Yet, as the Vice Governor of the OeNB was quick to point
out, even the most advanced countries still have some way to go
in their transformation process. While these countries,
granted, are focusing more and more on convergence and
integration, additional structural adjustment is still called
for. According to Tumpel-Gugerell this applies, for instance,
to social security, health care, education and training, public administration and the financial sector, especially banking supervision.

In closing, Vice Governor Tumpel-Gugerell pointed to the
numerous activities with which the OeNB has been promoting the transition process from the very outset. Since 1990 the
Austrian central bank has been offering a broad spectrum of technical assistance to the central banks of central and
eastern Europe. Moreover, Tumpel-Gugerell went on to say that
by stepping up its analytical work on the transition economies,
the OeNB has significantly enhanced mutual understanding over
the past few years. Also, the Oesterreichische Nationalbank has
been setting various initiatives - such as the East-West
Conference - to provide a platform for the discussion of transition-related issues. The Oesterreichische Nationalbank
also takes a keen interest in fostering the dialogue between
the Eurosystem and the central banks of the applicant
countries. In this connection, Vice Governor Tumpel-Gugerell
pointed to the upcoming high-level seminar with participants
from these two groups, which will be held in Vienna on December
14 and 15, 2000.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at.00 9:07 SPORT/Radsport: Longo verbess

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB