AVISO: AK/ÖGB-Veranstaltung: "Die berufliche Zukunft der Jugend sichern"

Wien (AK) - Für Jugendliche gibt es zu wenige Lehrstellen. Die Wirtschaft klagt, vor allem im IT-Bereich, über einen Mangel an Fachkräften, andererseits bildet sie immer weniger Lehrlinge aus: Im Herbst 2000 haben noch viele Jugendliche keinen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig wurden im Sommer eine Reihe von Gesetzen zu Lasten der Lehrlinge geändert. Darüber hinaus wurde die Vorlehre für eine große Gruppe von Jugendlichen eingeführt. Stiftungen für Lehrstellensuchende wurden gestrichen und die Zahl der Ausbildungsplätze im Auffangnetz halbiert. ****

Auf der gemeinsamen Veranstaltung von Österreichischer Gewerkschaftsjugend, AK und ÖGB sollen die Situation von lehrstellensuchenden Jugendlichen, die Chancen von LehrabsolventInnen auf dem Arbeitsmarkt und neue Möglichkeiten für die Finanzierung der Berufsausbildung dargestellt werden.

Enquete: "Die berufliche Zukunft der Jugend sichern"
Dienstag, 7. November 2000, 10.00 bis 16.00 Uhr

Adolf Czettel-Bildungszentrum der AK Wien
Großer Festsaal
1040 Wien, Theresianumgasse 16 -18

Das Programm:

10.00 Begrüßung durch Albert Maringer, Vorsitzender der ÖGJ, Herbert Tumpel, Präsident der Bundeskammer für Arbeiter und Angestellte und Fritz Verzetnitsch, Präsident des ÖGB

10.45 "Arbeitsmarktintegration von Lehrlingen", Lorenz Lassnigg, IHS

11.15 "Finanzierung der Berufsausbildung", Roland Schneider, DGB

13.00 Jugendliche erzählen über ihre Erfahrungen in der Lehrlingsausbildung

Anschließend Podiumsdiskussion: "Die berufliche Zukunft der Jugend sichern - Lehrlingsausbildung im Wandel" mit Andrea Unzeitig, Vizepräsidentin der WKÖ, Egon Blum, Geschäftsführer der Julius Blum Ges.m.b.H., Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst und Albert Maringer, Vorsitzender der ÖGJ

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2152
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Christian Spitaler

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW