Systems 2000, 6. - 10. November, München/ PTC: Halle B1, Stand 445/544/ PTC auf der SYSTEMS 2000

München (ots) - Das aktuelle Leistungsspektrum der MCAD-Systeme für Flexible Engineering und der Web-basierten Lösungen für Collaborative Product Commerce (CPC) stellte PTC auf der SYSTEMS in den Mittelpunkt seines Ausstellungskonzeptes. Neben PTC präsentierten sich auf dem Stand die Hardwarepartner Sun Microsystems und Fujitsu Siemens Computers sowie der Integrationspartner MCG GmbH, der eigene Lösungen auf der Basis von Pro/ENGINEER(r), Pro/MECHANICA(r) und DIVISION(tm) vorstellt.

Mit praxisnahen Demonstrationen der aktuellen Versionen von Windchill, Pro/ENGINEER, CADDS(r)5, MEDUSA(tm) und ICEM(tm)Surf konnten sich die Besucher ein umfassendes Bild von der Leistungsfähigkeit der PTC-Systeme machen, die den gesamten Produktentwicklungsprozess von Konzeption, Design, Entwurf und Konstruktion über Simulation und Planung bis zur Produktion abdecken.

Erstmals auf einer deutschen Messe präsentierte sich das CPC-System Windchill in der neuen Version 5.0. PTC legte dabei den Fokus auf die Verdeutlichung der vielfältigen Möglichkeiten, die sich mit den Internet-basierten Technologien von Windchill sowohl für die unternehmensinterne Zusammenarbeit in der Prozesskette als auch für die übergreifende Kooperation mit Kunden, Partnern, Lieferanten und Mitarbeitern ergeben. PTC demonstrierte in München einmal mehr den Nutzen der Windchill-Technologie, die unterschiedlichste Softwarelösungen aus den Bereichen Enterprise Resource Planning (ERP), Supply Chain Management (SCM) und Customer Relationship Management (CRM) mit der technischen Welt von CAD, CAE und CAM zu einer neuen Umgebung für die integrierte Produktentwicklung verbindet. Windchill führt die Informationen aus den verschiedensten Quellen zusammen und stellt sie intern wie global allen am Produktlebenszyklus Beteiligten bedarfsgerecht und in Echtzeit zur Verfügung.

Einen zweiten Schwerpunkt setzte PTC auf der SYSTEMS mit den neuen Versionen der i-Produktreihe, wobei das Unternehmen mit Pro/ENGINEER, CADDS 5, MEDUSA und ICEM Surf wesentliche Systembausteine für seine Strategie des Flexible Engineerings vorstellte. Mit Funktionen wie der automatischen Suche nach Konstruktionsansätzen, der verteilten Bearbeitung, formen-basierten Suchtechnologien und der Möglichkeit, auch in späten Entwicklungsphasen noch grundlegende Konstruktionsänderungen vornehmen zu können, unterstrich PTC die hohe Flexibilität und Performance seiner Systeme.

Die Zielsetzung höchstmöglicher Durchgängigkeit in der gesamten Prozesskette von Design, Konstruktion und Simulation verdeutlichte PTC zum einen mit der Technologie des Assoziativen Topologie Busses (ATB), der Geometrien unterschiedlichster CAD-Systeme ohne Interfaces zusammenführt. Zum anderen wurde deutlich, dass die Übergänge zwischen den Systemen der i-Produktreihe von PTC immer fließender werden und damit eine durchgängige Palette interoperabler Anwendungen für mehr Produktivität und Flexibilität entsteht.

PTC gehört mit knapp einer Milliarde Dollar Umsatz zu den globalen Top-Ten der internationalen Softwareindustrie. Das Unternehmen entwickelt technische Software (CAD/CAM) und Lösungen für das Collaborative Product Commerce (CPC), dem Management von Daten im gesamten Lebenszyklus. Weltweit nutzen rund 30.500 Kunden PTC-Software. Die Parametric Technology GmbH ist im deutschsprachigen Raum neben der Hauptzentrale in München mit 20 Geschäftsstellen vertreten und betreut mit 500 Mitarbeitern über 4.600 Kunden.

ots Originaltext: Parametric Technology GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Pressekontakt:
Parametric Technology GmbH
Martina Arendt
Edisonstr. 8
85716 Unterschleißheim
Telefon: 089/32106-412
marendt@ptc.com
www.ptc.com/germany

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS