Prokop zu Werbeabgabe: Ausnahme für Sportvereine notwendig

Klare Zusagen von Riess-Passer gefordert

St. Pölten (NÖI) - "Das Thema Werbeabgabe für Sportvereine stand im Zentrum der gestrigen Konferenz der Landessportreferenten. Dabei haben wir gegenüber dem zuständigen Mitglied der Bundesregierung, Vizekanzlerin Riess-Passer ganz klar unserer Sorge Ausdruck verliehen, dass die Sportvereine durch die Einführung der Werbeabgabe in finanzielle Nöte geraten könnten", stellte Niederösterreichs Landessportreferentin LHStv. Liese Prokop fest. ****

"Wir haben von Riess-Passer die Zusage gefordert, dass bei unmittelbaren Sponsorleistungen an Sportvereine keine Werbeabgabe einzuheben ist, auch nicht für Banden- und Textilwerbung, die vor allem bei kleinen Sportvereinen für deren Existenz notwendig ist. Darüber hinaus würde die Werbeabgabe einen enormen bürokratischen Aufwand für die freiwilligen Sportfunktionäre bedeuten, ", so Prokop.

"Es kann nicht sein, dass die Vereine und das freiwillige Engagement, dem wir in NÖ höchsten Stellenwert beimessen, finanziell an den Rand des Ruins getrieben werden. Im Gegenteil: Sport muss ganz im Sinne unserer Bevölkerung gefördert werden. Gerade Sportvereine leisten einen ungemein wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und die Gesundheit. "Ich werde mit allem Nachdruck dafür kämpfen, dass unsere Sportvereine in ihrer Gesamtheit weiter bestehen bleiben können", betont Prokop.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI