ots Ad hoc-Service: teamwork info. management <DE0007456204> teamwork stellt Insolvenzantrag

Paderborn (ots Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

teamwork stellt
Insolvenzantrag

Die teamwork information management AG hat am 3. November 2000 einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Paderborn gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Herr Rechtsanwalt Dr. Kebekus bestellt.

Die Insolvenzursachen liegen nach Auffassung des Unternehmens im Folgenden begründet:

Nach der Börseneinführung hat das Unternehmen damit begonnen, seine Internationalisierungsstrategie umzusetzen. Dazu hat es mehrere Beteiligungen im Inland und Ausland erworben. Darüber hinaus wurden hohe Investitionen für die Entwicklung neuer Produkte aufgewandt. Im Rahmen einer geplanten Kapitalerhöhung im Sommer 2000 sollten diese Investitionen weitergeführt und Anlaufverluste finanziert werden. Durch den nicht vorhersehbaren Verkauf von Aktien eines Großaktionärs kam es zu einem deutlichen Aktienkursrückgang im Monat Mai, der die Möglichkeit zur Kapitalerhöhung vereitelte. Der dann auftretende Liquiditätsbedarf wurde von den Banken nur unzureichend gedeckt. Trotz zahlreicher Bemühungen gelang es in den letzten Wochen nicht, Kapital Investoren für das Unternehmen zu finden, weil alle Beteiligten rechtliche Risiken im Hinblick auf eine drohende Insolvenz sahen. Um das Überleben des Unternehmens gleichwohl zu sichern, hat sich der Vorstand des Unternehmens auf Anraten eines eingeschalteten Beratungsunternehmens, das auf die Bewältigung von Krisensituationen spezialisiert ist, entschlossen, die akuten Probleme des Unternehmens im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens zu lösen.

Das Insolvenzplanverfahren ist eine vom Gesetzgeber neu eröffnete Möglichkeit zur Sanierung eines Unternehmens. Diese Möglichkeit existiert seit Inkrafttreten der neuen Insolvenzordnung vom 01.01.1999.

Nach den bereits geführten Gesprächen erscheint es als sehr wahrscheinlich, daß die notwendige Finanzierung im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens gesichert werden kann. Finanzierungsbestandteile sind vor allem das Insolvenzgeld, das sicherstellt, daß das Unternehmen drei Monate keine Löhne und Gehälter entrichten muß, sowie eine Unterstützung seitens der Banken, die auch schon signalisiert wurde.

Näheres wird heute im Laufe des Tages mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter verhandelt werden, aber auch hier sind schon erste Signale in die von dem Unternehmen angedachte Richtung abgegeben worden. Einzelheiten wird jedoch der vorläufige Insolvenzverwalter mitteilen.

Mit Unterstützung des eingeschalteten Beratungsunternehmens wurde bereits ein erstes Restrukturierungskonzept entwickelt, das im Zusammenwirken mit diesem Beratungsunternehmen weiter detailliert und anschließend mit diesem Unternehmen umgesetzt werden muß. Das Unternehmen geht davon aus, daß auch hierbei der vorläufige Insolvenzverwalter entsprechend mitwirken wird. Wenn die Mitarbeiter dem Unternehmen weiter zur Verfügung stehen und auch die wesentlichen Aufträge gehalten werden können, wird das Unternehmen möglicherweise bereits Ende Januar 2001, spätestens jedoch Ende Februar 2001 das Insolvenzverfahren aufgehoben haben.

Investor Relations: Wilfried Eickholz Telefon: 05251 -5201-140 Fax: 05251 -5201 -830 E-Mail: weickholz @ teamwork.de http://www.teamwork.de

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI