KV-Abschluss für Angestellte der Nahrungs- und Genussmittelindustrie

Provokante Arbeitgeber-Forderungen wurden von Gewerkschaft erfolgreich zurückgewiesen

Wien (ANG/ÖGB). Nach dem Abbruch der Kollektivvertragsverhandlungen am Montag der vergangenen Woche konnten gestern, Donnerstag, in den späten Abendstunden die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 6.000 Angestellten der Nahrungs- und Genussmittelindustrie abgeschlossen werden. Das ursprüngliche Angebot der Dienstgeberseite erwies sich unter dem Druck der von Gewerkschaftsseite eingeleiteten Aktivitäten als nicht haltbar.++++

Die kollektivvertraglichen Mindestgrundgehälter werden in den Verwendungsgruppen I bis III, M I und M II (ohne Fachschule) um 3,0 %, in den Verwendungsgruppen M II (mit Fachschule) und M III um 2,8 % sowie in den Verwendungsgruppen IV bis VI um 2,7 % erhöht. Die am 31. Oktober 2000 bestehenden Überzahlungen der kollektivvertraglichen Mindestgrundgehälter sind in ihrer schillingmäßigen Höhe gegenüber den ab 1. November 2000 erhöhten kollektivvertraglichen Mindestgrundgehälter aufrecht zu erhalten (das entspricht einer Erhöhung der IST-Gehälter um durchschnittlich 2,3 %). Allenfalls bestehende Überstundenpauschalen sind um den gleichen Prozentsatz, um den sich das IST-Gehalt erhöht, anzuheben. Die Lehrlings- und Aufwandsentschädigungen werden durchschnittlich um 3,4 % erhöht. Im Rahmenrecht einigten sich die Gewerkschaft sowie Arbeitgeber auf die Übernahme der für den Metallbereich abgeschlossenen Rahmenregelungen, ausgenommen die Gespräche über zeitgemäße Entlohnungsformen, die von der Arbeitgeberseite abgelehnt wurden.

Zur Zurücknahme der ursprünglichen Arbeitgeber-Forderungen waren die von der Gewerkschaft eingeleiteten Aktivitäten ausschlaggebend, insbesondere die am vergangenen Dienstag abgehaltene Betriebsrätekonferenz, bei der weiter gehende Maßnahmen im Falle des Scheiterns der Kollektivvertragsverhandlungen beschlossen wurden, sowie die massiven Interventionen der BetriebsrätInnen bei ihren Geschäftsführungen und unterstützende Informationsbetriebsversammlungen. (hk)

ÖGB, 3. November 2000
Nr. 917

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: 01-31393-207DW oder 0676/817111207

Mag. Isabel Koberwein

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB