Wiens FP-Chef Hilmar Kabas wird von Buchautor Josef Kleindienst vor der Wirtschaftspolizei massiv belastet. - Vorausmeldung zu NEWS 44/00 vom 2.11.2000

Wien (OTS) - Kleindienst: "Habe von September 1996 bis April 1998 monatlich rund 15.000 Schilling bar auf's Handerl von Kabas erhalten"=

Wie das morgen erscheinende Nachrichtenmagazin News
berichtet, hat Ex-AUF-Polizist Josef Kleindienst den Wiener FPÖ-Chef Hilmar Kabas bei seiner Einvernahme vor der Wiener Wirtschaftspolizei massiv belastet. Kleindienst hat zudem beim Finanzamt Tulln eine Selbstanzeige über nicht versteuertes Einkommen in Höhe von 200.000 Schilling erstatt.

Die Gelder hat Kleindienst laut seiner Aussage für Informationsbeschaffung aus der Polizei, die die FPÖ für politische und mediale Zwecke verwenden konnte, bekommen. Die Übergabe der Gelder sei im Freiheitlichen Klub im Wiener Rathaus erfolgt. Kleindienst hat zudem zu Protokoll gegeben, dass diese Vorgangsweise mit Wissen und auf Betreiben des Wiener FP-Landesparteisekretärs Michael Kreißl geschehen sei.

So hat Kleindienst laut seiner Aussage monatlich 10.000 Schilling cash erhalten und weitere 5.000 Schilling über fingierte Spesenabrechnungen eingestreift. Die Buchhalterin der Wiener Landespartei habe das Geld über fingierte Kilometergeldabrechnungen, die sowohl die Unterschriften von Kleindienst und Kabas tragen, in die Buchhaltung der FPÖ Wien aufgenommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS