Leichtfried: Böhmdorfer gibt indirekt Weisung an seine Staatsanwälte

Wien (SK) In Österreich ist es nun auch offenbar möglich, dass "einfache Parteimitglieder" in Rechtsfragen Unterstützung von oberster Stelle bekommen. Denn die Aussage Böhmdorfers, dass er Haider in der Spitzelaffäre für unschuldig halte, kann als klares Zeichen gelten, so der geschäftsführende Bundesvorsitzende der Jungen Generation, Jörg Leichtfried. ****

Böhmdorfer habe somit in Rekordzeit sein Versprechen, sich nicht in die Angelegenheit einzumischen, gebrochen, und wäre somit auch ein Fall fürs FPÖ-Parteigericht, das wohl nicht einmal mehr auf dem Papier existiert. Der Ex-FPÖ-Parteianwalt kennt seine neuen Aufgaben als Justizminister anscheinend nicht ausreichend, denn sonst würde er wissen, dass er seine Funktion parteiunabhängig zu bewältigen hat.

Durch seine Verhaltensweise ist Minister Böhmdorfer nahezulegen, dass er endlich einmal Courage zeigt und von der politischen Bühne abtritt, so Leichtfried abschließend. (Schluss) pp/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK