LIF-Steiner: Vorsicht Frauenfalle!

Entlarvende Aussagen von FPÖVP

Wien (OTS) - "Es ist symptomatisch für die Regierungsparteien und auch für den katholischen Frauenverband, dass sie ein Frauenministerium fordern, weil sie sich Sorgen um die Familienpolitik machen", kommentierte heute die Bundesgeschäftsführerin des Liberalen Forums Liane Steiner die aktuellen Aussagen.***

"Frauen werden von der neuen Regierung nicht als eigenständige Wesen anerkannt, sondern wieder in ihrer traditionellen Rolle und als Teil der Familie zementiert. Dieser reaktionären Ideologie wird ein Frauenminister, der sich deshalb als geeignet empfindet, weil er in der Gemeinde für Kindergärten (sic!) zuständig war, nicht nur nichts entgegensetzen, sondern konsequent weiterverfolgen. Selbst seine Aussage, er werde sich verstärkt dafür einsetzen, Frauen in Männerberufe zu bringen, darf in diesem Zusammenhang als gefährliche Drohung verstanden werden", so Steiner.

"Der Regierung geht es nicht darum, die Eigenständigkeit von Frauen zu fördern und abhängige Strukturen zu verändern und aufzulösen. Im Gegenteil: Wer ein Frauenministerium fordert, um Familienpolitik zu fördern, will eine reaktionäre Wende in die Abhängigkeitsstrukturen überwunden geglaubter Jahrzehnte", befürchtet die Liberale abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Liane Steiner
Tel.: 0699/14 10 01 36

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIB/OTS