ARBÖ: C-Führerscheinbesitzer droht ab 1. November Einschränkung der Fahrerlaubnis

Ärztliche Untersuchungen sind verpflichtend

Wien (ARBÖ) - Für C-Führerscheinbesitzer, die am 1. November
1997 schon 45 Jahre alt waren, läuft am 31. Oktober 2000, also in knapp einer Woche, die Frist für den Gesundheitscheck ab, machen die ARBÖ-Verkehrsjuristen aufmerksam. Denn seit in Kraft treten
des neuen Führerscheingesetzes im November 1997 sind Inhaber eines Lkw-Führerscheins der Klasse C dazu verpflichtet, sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen, um die Gültigkeit des C-Führerscheins zu verlängern. Alle anderen Inhaber eines C-Führerscheins müssen sich grundsätzlich bis spätestens zum 48. Geburtstag untersuchen lassen.

Dieses ärztliche Gutachten wird mit zwei Lichtbilder und dem Antrag für den Führerschein bei der Bezirkshauptmannschaft (Verkehrsamt) des Hauptwohnsitzes eingereicht. Zur Einreichung ist auch der Meldezettel mitzubringen. An Kosten fallen
ATS 350,-/EUR 25,44 für die ärztliche Untersuchung an. Nach einer Wartefrist von einem Tag bis sechs Wochen (je nach Behörde) erhält man einen neuen EU-Führerschein in dem die Befristung des C-Führerscheins vermerkt ist.

"Ein Führerschein der Klasse C wird nach dem neuen Führerscheingesetz (FSG), dass den Vorgaben der EU-Richtlinen entspricht, nur mehr befristet auf fünf Jahre, ab dem 60. Lebensjahr nur auf zwei Jahre, erteilt. Für jede Verlängerung ist eine ärztliche Untersuchung notwendig. Diese neuen Vorschriften gelten für jeden Inhaber eines C-Führerscheins, egal wann der Führerschein erworben wurde", so die ARBÖ-Verkehrsjuristin Mag. Renate Göppert.

Besonders wichtig ist, laut ARBÖ-Verkehrsjuristin, dass sich
die davon betroffenen Führerscheinbesitzer selbst um die
notwendige Verlängerung bei der für sie nach deren Wohnsitz zuständigen Behörde (Bezirkshauptmannschaft oder Bundespolizeidirektion und in Wien Verkehrsamt) zu kümmern haben. Bei der erstmaligen Verlängerung erfolgt keine Verständigung durch die Behörde! "Wird die fristgerechte Verlängerung - aus welchen Gründen auch immer - versäumt, gilt die bisherige Lenkerberechtigung der Gruppe C nur mehr als Lenkberechtigung der Unterklasse C1. Diese berechtigt nur mehr zum Lenken von
Kraftwagen mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht von nicht mehr als 7,5 Tonnen", so Mag. Göppert.

Das ärztliche Gutachten über die Kontrolluntersuchung kann auch von einem sachverständigen Arzt für Allgemeinmedizin erstellt werden. Es darf sich jedoch nicht um den eigenen "Hausarzt"
handeln. Eine Liste der Ärzte, die in der jeweiligen Bezirkshauptmannschaft das Gutachten erstellen dürfen, liegt, ebenso wie ein Antrag zur Verlängerung des Führerscheins, in allen ARBÖ-Prüfzentren auf.

"Führerscheinbesitzern, die auch im Besitz einer Lenkberechtigung der Klasse D sind, rät Mag. Göppert:
"Gegebenenfalls ist es günstiger, die Untersuchungen zusammen zu legen. Der Vorteil liegt darin, dass nur einmal die Gebühren
sowohl für die Ausstellung des Führerscheins als auch für das ärztliche Gutachten anfallen."

ARBÖ-Verkehrsjuristin Mag. Renate Göppert abschließend: "Wurde der Antrag auf Verlängerung des C-Führerscheins rechtzeitig bei der Behörde eingebracht, ist es möglich den C-Führerschein noch drei Monate zu nutzen. Die Behörde stellt eine Bestätigung darüber aus."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR