Petrovic fordert eigenständiges Frauenministerium

Frauen brauchen Frauenpolitik, nicht nebulose Familienpolitik

Wien (OTS) "Die Frauen haben schon unter Sozialministerin Sickl eine eigenständige Stimme in der Regierung verloren, da schon diese nichts mehr für die Anliegen der Frauen getan hat. Mit der Bestellung von Herrn Haupt wird nicht einmal der Anschein gewahrt, daß es eine Frauenministerin gäbe. Notwendig ist daher die Einrichtung eines eigenständigen Frauenministeriums", fordert die stv. Klubobfrau und Frauensprecherin der Grünen, Madeleine Petrovic.

So lange diese Regierung nichts für die Eigenständigkeit der Frau tut, egal ob frau als Single oder in einer Familie leben will, ist nicht zu erwarten, daß Frauen einen Lichtblick am Horizont erblicken, was die Vereinbarkeit von Beruf und Familie betrifft. "Nicht umsonst gehört Österreich zu den europäischen Schlußlichtern, was die Geburtenrate betrifft, obwohl es Nummer zwei in der Familienförderung ist", so Petrovic. Österreich liege, was den Unterschied bei den Einkommen zwischen Männern und Frauen betrifft, noch vor den meisten südlichen Ländern an der Spitze. In kaum einem europäischen Land sind also die Unterschiede so groß. "Ein eigenständiges Frauenministerium, das gegen diese Mißstände kämpft, ist daher dringend notwendig".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB