"profil": Auch SP-Chef Gusenbauer in EKIS-Computer abgefragt

Wenige Tage nach seiner Designierung - auch Stapo-Material landete bei FPÖ

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wurde im "Elektronische Kriminalpolizeilichen Informationssystem" EKIS auch nach Daten von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer gesucht. Die erste Abfrage erfolgte am 9. März, Gusenbauer war etwa drei Wochen zuvor, am 17. Feburar, als neuer SPÖ-Vorsitznder designiert worden.

Dass es sich dabei um eine polizeiliche Routineabfrage, etwa im Zusammenhang mit einer Verkehrskontrolle handelte, ist auszuschließen. Gusenbauer befand sich an diesem Tag in Brüssel, kehrte spätabends mit dem Flugzeug nach Wien zurück und fuhr von dort mit dem Taxi nach Hause.

In den folgenden Monaten wurde der Computer noch mehrmals nach Daten Gusenbauers befragt.

Wie "profil" anhand einer Dokumentation nachweist, verfügt die FPÖ bereits seit Beginn der neunziger Jahre über umfangreiches und höchst vertrauliches Material aus dem Bereich der Staatspolizei, das sie sich immer wieder politisch nutzbar gemacht hatte.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502t?

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS