"Kleine Zeitung" Kommentar: "Im Fangnetz" (von Hubert Patterer)

Ausgabe vom 21.10.2000

Graz (OTS) - In der Parlamentsdebatte über die Spitzelaffäre
wagte sich ein gewisser Patrick Ortlieb ans Rednerpult. Er ging es forsch an, verkantete aber thematisch und raste in die rhetorische Mausefalle. Dort hob es den Olympiasieger aus. Begleitet von Hohn und Häme kehrte der Held früherer Tage zurück ins Fangnetz der Fraktion.

Sagen wir so: Es war nicht die Woche der Quereinsteiger.

Fast zeitgleich mühte sich in der Steiermark Theresia Zierler, die Geschlagene, in der eigenen Partei umzusetzen, was sie für die ganze Mark verheißen hatte: Neu lenken! Neu denken! Doch in keiner der beiden Disziplinen wollen ihr die Funktionäre Kernkompetenz zubilligen.

Wie Ortlieb war es auch die frühere ORF-Moderatorin in der Politik flott angegangen. Sie war die Milde auf der Maschin. Nur die Parteibasis ließ sie kaum in die Box und auch die Wähler meinten, sie möge sich das mit dem "neu lenken" noch einmal gründlich überlegen. Anstatt den Wähler(un)willen zu beherzigen, klammert sich Zierler unbeirrt am Landesratslorbeer fest.

Aber wer weiß: Vielleicht denkt sie an Ortliebs Parlamentsschmach, macht reuig kehrt und sagt: Willkommen Österreich! Man soll die Hoffnung nie aufgeben. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS