Pjeta unterstützt Arbeitskampf der Wiener Spitalsärzte

Solidaritätserklärung der Österreichischen Ärztekammer - Kompetenz und Leistung für Patienten aufwerten

Wien (OTS) Als wichtigen Schritt zur leistungsgerechten Entlohnung von Ärzten sieht der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Dr. Otto Pjeta, den aktuellen Arbeitskampf der Wiener Spitalsärzte. Die Wiener Ärzte würden eine Vorreiterrolle in Österreich übernehmen, wenn es um die Bezahlung von Kompetenz und Leistung an Patienten gehe, meinte der ÖÄK-Präsident Freitag in einer Aussendung.

Pjeta: "Es entspricht dem Trend der Zeit, dass auch im Gesundheitswesen Milliardenbeträge in "leblose" Investitionsgüter, wie Ausstattung, Technik und Gebäude gesteckt werden, während die Aspekte der Patientenzuwendung sowie der direkten Leistung von Ärzten im Interesse der Gesundheit zu kurz kommen." Der Ärztechef sprach sich gleichzeitig für eine "Trendumkehr" aus und forderte eine Aufwertung des ärztlichen Beitrages bei der Gesundheitsversorgung in Krankenhäusern.

Pjeta bezeichnet die ablehnende Haltung der Wiener Gemeindepolitik gegenüber den ärztlichen Anliegen als "Missverständnis der Bedeutung von ärztlichem Einsatz, medizinischer Kompetenz und notwendiger Zuwendung". In diesem Zusammenhang trat der ÖÄK-Präsident auch für eine Harmonisierung unterschiedlicher Gehaltsmodelle für Ärzte ein. "Es kann doch nicht sein, dass gleiche Ausbildung und gleiche Leistung einmal besser, einmal schlechter entgolten werden", so Pjeta abschließend.(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der
Österreichischen Ärztekammer
Tel. 01/512 44 86

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE/OTS