Rossmann unterzeichnet Tourismusabkommen mit China

* G E S P E R R T bis 20.10.2000 - 14.00 Uhr * "Vorreiter in der EU!" - Eröffnung eines China-Büros der ÖW

Wien (BMWA/OTS) - in Peking als "Österreich-Center" mit WKÖ

Tourismus-Staatssekretärin Marès Rossmann und
der im Ministerrang stehende Vorsitzende der China National Tourism Administration He Guangwei unterzeichneten am 20. Oktober 2000 im Rahmen der CITM (China International Travel Mart) in Shanghai ein bilaterale Tourismusabkommen.***

Mit diesem Abkommen ist Österreich das 2. europäische Land nach der Schweiz und das erste innerhalb der Europäischen Union, das in China eine offizielle Repräsentanz haben darf. Rossmann sprach von einem "wichtigen Schritt für den österreichischen Tourismus" und einer "Vorreiterrolle Österreichs". Dieses Abkommen stehe für eine Erweiterung und Vertiefung der bilateralen Beziehungen. Es fördere die Zusammenarbeit im Tourismus durch Unterstützung der Marketing Aktivitäten im jeweils anderen Land, durch regelmäßigen Informationsaustausch und durch gemeinsame Projekte.

In diesem Zusammenhang stellte Staatssekretärin Rossmann auch den neuen ständigen Vertreter der Österreich Werbung, Jianbao Chen, vor, der ab 1. November 2000 in Peking in der Außenhandelstelle der WKÖ arbeiten wird. "Damit haben wir quasi das erste "Österreich-Center" , sagte Rossmann. Es werde so das erfolgreiche Konzept der strategischen Markterschließung von der Österreich Werbung auch in einem asiatischen Hoffnungsmarkt gezielt umgesetzt.

Während des Pressegesprächs mit dem Vorsitzende der China National Tourism Administration He Guangwei betonte Rossmann die Marktchancen, die der Fernmarkt China biete. "Österreich zählt jetzt schon in Europa immerhin zu den 5 Top-Zielen der Chinesen. Und es ist deutlich abzusehen, daß China in wenigen Jahren ein bedeutendes Reiseland sowohl im incoming als auch outgoint-Bereich sein wird. Da kann Österreich eine wichtige Rolle spielen. Ich werde in meiner Amtsperiode an einer guten Positionierung Österreichs im Verhältnis zu diesem Zukunftsmarkt arbeiten."

Die Prognosen zur Entwicklung des chinesischen Reisemarktes stimmen optimistisch und untermauern den Entschluss, im Reich der Mitte Präsenz zu zeigen. Cina hat 1999 einen neuen Rekord bei den Auslandsreisen aufgestellt: Laut offiziellen chinesischen Stellen wurden im vergangenen Jahr 4,3 Mio. private Auslandsreisen verzeichnet, was gegenüber 1998 eine Steigerung um rund 51% bedeutet. Auch für 2001 wird ein weiteres Anwachsen des chinesischen Auslandsreisemarktes erwartet. Die WTO schätzt, dass die Chinesen im Jahr 2020 rund 100 Mio. Auslandsreisen unternehmen werden und damit zum wichtigsten Herkunftsland für Auslandsreisen nach Mitteleuropa, Japan und den USA werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat für Tourismus
Dr. Esther Lajta: 0664/54 52 007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA/BMWA/OTS