Johns Manville meldet Ergebnisse für drittes Quartal 2000

Denver (ots-PRNewswire) - Johns Manville Corporation (NYSE: JM)
gab die Ergebnisse für das am 30. September 2000 abgelaufene dritte Quartal bekannt. Der Bezugsnettogewinn von $56,1 Millionen bzw.38 Cents pro Aktie lag bei einer vergleichbaren Grundlage (siehe Tabelle 1) im dritten Quartal 2000 vier Prozent unter den $58,5 Millionen bzw. 39 Cents pro Aktie des dritten Quartals 1999. Die 1999 gemeldeten Ergebnisse enthielten die Erträge aus dem Aktienrückkaufprogramm des Manville Trust, die den tatsächlichen Steuersatz von Johns Manville erheblich reduzierten. Der tatsächliche Steuersatz lag im dritten Quartal 2000 bei 35 Prozent gegenüber 19 Prozent im dritten Quartal des Vorjahres.

Der für das dritte Quartal gemeldete Nettogewinn betrug $46,3 Millionen gegenüber $73,2 Millionen im dritten Quartal 1999. Die im dritten Quartal 2000 gemeldeten Gewinne je Aktie betrugen 31 Cents gegenüber 49 Cents im Vorjahr. Diese Ergebnisse enthalten für das Jahr 2000 eine Belastung für Betriebskonsolidierungen in Höhe von $15,4 Millionen vor Steuern, ein außergewöhnlicher Posten im Jahr 1999 für die vorzeitige Schuldenrückzahlung und Profit aus dem niedrigeren Steuersatz, der mit dem 1999er Aktienrückkaufprogramm im Zusammenhang steht und in den beiliegenden Abschlüssen und Anmerkungen aufgeschlüsselt ist.

"In Anbetracht des immer stärker herausfordernden Geschäftsumfelds bin ich mit der anhaltend stabilen Leistung von Johns Manville zufrieden", sagte Jerry Henry, Chairman und CEO. "Unsere Kerngeschäfte haben ihre Führungspositionen gehalten. Rohmaterialpreise und Energiekosten sind jedoch immer noch am Steigen, und wir mussten in der US-Bauindustrie Rückgänge hinnehmen, die unsere Gesamtergebnisse für das Quartal negativ beeinflusst haben. Wir konzentrieren uns in unseren Betrieben nach wie vor auf eine Rationalisierung zur Steigerung der Produktivität, und die Maßnahmen, die wir in den letzten Quartalen getroffen haben, werden uns dabei helfen, bei unserem Aufstieg konkurrenzfähig zu bleiben."

Ohne die Betriebskonsolidierungskosten in Höhe von $15,4 Millionen gingen die betrieblichen Erträge von $98,5 Millionen im dritten Quartal 1999 um acht Prozent auf $91,1 Millionen im dritten Quartal 2000 zurück. Die Kosten bezogen sich auf die angekündigte Schließung eines Isolierungsfertigungsbetriebs, Personalabbau aufgrund der Neustrukturierung von Fertigungsprozessen in den europäischen Betrieben des Unternehmens und die Abschreibungen dazugehöriger Aktivposten zu Nettorealisationswerten.

Höhere Rohmaterialpreise und Energiekosten haben nach wie vor industrieweit eine negative Auswirkung auf jede der Geschäftssparten von Johns Manville. Im dritten Quartal schmälerte dies die Rentabilität des Unternehmens um $13 Millionen. Diese Kostensteigerungen verursachten in Verbindung mit Volumenrückgängen in den Sparten Roofing Systems und Engineered Products sowie negativen Währungsvergleichen in den europäischen Betrieben des Unternehmens den Rückgang des Betriebsergebnisses gegenüber dem Vorjahr. Außerdem brachte das Jahr 1999 die stärksten Baumärkte der letzten Jahre hervor, was relative Vergleiche in diesem Jahr schwierig machte. Es wird jedoch erwartet, dass sich die Bauindustrie wieder stabilisiert. Diese zeigte bereits im dritten Quartal eine leichte sequentielle Verbesserung. Ein geringes Ansteigen der Bauausgaben, der Wohnungsbaumaßnahmen und sinkende Hypothekenzinssätze führten zu dieser Verbesserung. In diesem Umfeld konzentriert sich Johns Manville weiterhin auf Produktivitätssteigerungen, Kostenreduzierungen und Produktpreisstellungen in all seinen Geschäftssparten, um so die Gesamtrentabilität zu steigern.

Die Nettoverkäufe beliefen sich im dritten Quartal 2000 auf $540,2 Millionen, ein Rückgang von fünf Prozent gegenüber einem Rekordergebnis von $569,3 Millionen im dritten Quartal 1999. Die relative Schwäche des U.S.-Wohnungsbaumarkts und bestimmter kommerzieller Segmente gegenüber 1999 verursachten den Rückgang.

Die Nettoumsatzerlöse der ersten neun Monate des Jahres 2000 waren mit $1,61 Milliarden recht mäßig gegenüber $1,62 Milliarden im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Trotz beachtlich höherer Rohmaterialpreise und Energiekosten und negativer Währungsvergleiche beliefen sich die betrieblichen Erträge ohne Betriebskonsolidierungskosten auf $265,6 Millionen, ein Prozent über den $262,7 Millionen in den ersten neun Monaten des Jahres 1999. Höhere Rohmaterialpreise und Energiekosten beeinträchtigten die Rentabilität des Unternehmens in einem Jahr bis zum heutigen Tag mit $36 Millionen. Der Bezugsnettogewinn für die ersten neun Monate betrug 161,2 Millionen $ gegenüber $151,2 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres (siehe Tabelle 1). Der Bezugsgewinn je Aktie betrug 1,08 gegenüber 1,02 im Vorjahreszeitraum. Der gemeldete Nettogewinn und der Gewinn je Aktie enthielten einige ungewöhnliche Posten, die in den beiliegenden Abschlüssen und Anmerkungen aufgeschlüsselt sind.

Wie am 23. Juni 2000 bekannt gegeben, ist Johns Manville eine endgültige Fusionsvereinbarung mit einer Investorengruppe eingegangen, die durch Angehörige der Unternehmen Hicks, Muse, Tate & Furst Incorporated und Bear Stearns Merchant Banking geleitet wurde. Das Unternehmen geht nicht davon aus, dass die Transaktion zu den im oben genannten endgültigen Fusionsvertrag enthaltenen Bedingungen mit der Investorengruppe zum Abschluss kommen wird. Johns Manville ist derzeit mit der Investorengruppe hinsichtlich eventueller Änderungen in der Transaktion im Gespräch.

Spartenüberblick
Insulation
Die Sparte Insulation, zu der Bau-, kommerzielle/industrielle und OEM-Isolierungen gehören, meldete im dritten Quartal Nettoumsatzerlöse in Höhe von $209 Millionen, ein Rückgang von zwei Prozent gegenüber $214,1 Millionen im dritten Quartal 1999. Eine leichte Zunahme im Wohnungsbau Ende August und September führte in Verbindung mit einem weiterhin starken Einzelhandel zu bescheidenen Steigerungen des Isolierbaustoffvolumens. Die Verkaufsanstiege wurden jedoch durch rückläufige Preise bei den Isolierbaustoffen und geringerem Volumen bei der mechanischen Isolierung gegenüber dem dritten Quartal 1999 wieder absorbiert. Die betrieblichen Erträge betrugen in der Sparte Insulation im dritten Quartal $44,9 Millionen, ein Rückgang von 14 Prozent gegenüber $52,2 Millionen im dritten Quartal 1999. Dieser Rückgang war weitgehend auf einen Rückgang der Isolierbaustoffpreise gegenüber dem Vorjahr zurückzuführen sowie auf die Auswirkung hoher Energie-, Fracht- und Rohmaterialkosten in der Sparte Insulation, die teilweise durch geringere Verwaltungskosten im Quartal ausgeglichen wurden. Die gemeldeten Ergebnisse in der Sparte Insulation enthielten im dritten Quartal 2000 eine Belastung in Höhe von $8,1 Millionen, die mit der geplanten Schließung und dem Verkauf einer Fertigungsstätte, der entsprechenden Freistellung von Mitarbeitern und der Abschreibung auf Anlagen zu Nettorealisationswerten im Zusammenhang stand.

Die Nettoumsatzerlöse für die ersten neun Monate des Jahres 2000 stiegen in der Sparte Insulation von $610,1 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres um ein Prozent auf $616 Millionen. Die diesbezüglichen betrieblichen Erträge in der Sparte Insulation beliefen sich bis zum heutigen Tag auf $132,9 Millionen, ein Rückgang von zwei Prozent gegenüber $135,8 Millionen im Vorjahr.

Roofing
Die Sparte Roofing Systems meldete im dritten Quartal 2000 Nettoumsatzerlöse in Höhe von $154,9 Millionen, ein Rückgang von acht Prozent gegenüber $167,9 Millionen für den Vergleichszeitraum im Jahr 1999. Die Preisverbesserungen in vielen Dachproduktlinien des Unternehmens wurden durch ein rückgängiges Umsatzvolumen aufgrund der anhaltenden Flaute im kommerziellen und industriellen Dachbaumarkt im Vergleich zum Vorjahr absorbiert. Die diesbezüglichen betrieblichen Erträge in der Sparte Roofing Systems stiegen im dritten Quartal 2000 um sieben Prozent auf $15,9 Millionen gegenüber $14,8 Millionen im Vergleichszeitraum des Jahres 1999. Trotz der Auswirkungen gestiegener Rohmaterialpreise und Energiekosten förderten die bessere Preisstellung und Kostenreduzierungen den Anstieg. Die in der Sparte Roofing Systems im dritten Quartal 2000 gemeldeten Ergebnisse enthielten eine Belastung von $600.000 aufgrund der Betriebskonsolidierungen.

Die Nettoumsatzerlöse für die ersten neun Monate des Jahres 2000 gingen in der Sparte Roofing Systems von 451,8 Millionen $ im Vergleichszeitraum 1999 leicht zurück auf $450,6 Millionen. Die diesbezüglichen betrieblichen Erträge beliefen sich auf $36 Millionen, relativ mäßig gegenüber $36,3 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die in der Sparte Roofing Systems in den ersten neun Monaten des Jahres 2000 gemeldeten Ergebnisse enthielten eine Belastung von $19 Millionen aufgrund der Schließung einiger Fertigungsstätten in Verbindung mit der Abschreibung auf diesbezügliche Anlagen zu Nettorealisationswerten.

Engineered Products
Die Sparte Engineered Products, die Matten und Fasern, Glasgewebe und Filterprodukte umfasst, meldete im dritten Quartal 2000 Nettoumsatzerlöse in Höhe von $184 Millionen, ein Rückgang von acht Prozent gegenüber $199,5 Millionen im dritten Quartal 1999. Dieser Rückgang wurde verursacht durch Volumenrückgänge in der gesamten Sparte Engineered Products, einschließlich der anhaltenden relativen Abschwächung des U.S.-Dachbaumarktes, der die Nachfrage nach U.S.-Matten- und Faserprodukten drosselte. Des weiteren beeinträchtigten negative Währungsvergleiche anhaltend die in den europäischen Betrieben des Unternehmens gemeldeten Ergebnisse. Ohne die Währungsauswirkungen hätte sich der Verkauf in der Sparte Engineered Products auf $195 Millionen belaufen, ein Rückgang von zwei Prozent gegenüber dem dritten Quartal 1999. Die Sparte Engineered Products erzielte im dritten Quartal $30,3 Millionen betriebliche Erträge, ein vierprozentiger Rückgang gegenüber $31,5 Millionen im dritten Quartal 1999. Diese Einbuße ist insbesondere das Ergebnis bedeutend höherer Rohmaterialpreise und eines reduzierten Volumens an U.S.-Matten und Fasern und wurde teilweise durch geringere Fixkosten und Verwaltungsgemeinkosten ausgeglichen. Die von der Sparte Engineered Products im dritten Quartal 2000 gemeldeten Ergebnisse enthielten eine Belastung in Höhe von $6,7 Millionen, die insbesondere mit den Abfindungen für Personalabbau in den europäischen Betrieben des Unternehmens aufgrund der Neustrukturierung und Rationalisierung bestimmter Fertigungs- und Verwaltungsverfahren im Zusammenhang steht.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2000 gingen die Nettoumsatzerlöse von $594,7 Millionen im Vergleichszeitraum 1999 um vier Prozent auf $572,2 Millionen zurück, was hauptsächlich das Ergebnis der Auswirkungen von negativer Währung im europäischen Geschäft und Volumenrückgang bei U.S.-Matten und -Fasern ist. Die diesbezüglichen betrieblichen Erträge bis zum heutigen Tag betrugen in der Sparte Engineered Products in diesem Jahr $96,7 Millionen, eine Steigerung von sieben Prozent gegenüber $90,6 Millionen im Vergleichszeitraum 1999. Trotz erheblich höherer Rohmaterialpreise und Energiekosten hielten die Umsatzsteigerungen bei den europäischen Bereichen Matten und Fasern sowie Filterprodukten an; eine weitere Steigerung der Rentabilität aus dem Monobond-Geschäft und die stabile Betriebsleistung bei U.S.-Matten und -Fasern über das ganze Jahr förderten diesen Anstieg. Die in der Sparte Engineered Products in den ersten neun Monaten des Jahres 2000 gemeldeten Ergebnisse enthielten Betriebskonsolidierungskosten in Höhe von $7.1 Millionen.

"Wir gehen davon aus, dass der Bau- und Wohnungsbaumarkt sich für den Rest des Jahres weiter stabilisiert, aber im Vergleich unter den Rekordzahlen des letzten Jahres liegen wird", sagte Henry. "Aufgrund dieses Umfeldes und des anhaltenden Drucks auf unsere Kostenstruktur durch höhere Rohmaterialpreise und Energiekosten schätzt Johns Manville den Ausblick für das Jahr 2000 hinsichtlich der Nettoumsatzerlöse und der diesbezüglichen Gewinne im Vergleich zu den Rekordzahlen des letzten Jahres recht mäßig ein. Wir werden uns weiterhin auf Produktivitätssteigerungen, Kostenreduzierungen und Preiserhöhungen konzentrieren, um die externen Schwächen unseres Marktes auszugleichen und die Rentabilität zu steigern."

Tabelle 1:
Johns Manville Bezugsnettogewinnanalyse
(Millionen $, Ausnahme Beträge je Aktie)
3 Monate 9 Monate
endend zum endend zum
30. September 30. September 2000 1999 2000 1999

Nettoerlös wie gemeldet 46,3 $ 73,2 136,3 185,5

Berichtigungen:
Betriebskonsolidierungen
ohne Steuern 9,8 24,9 Außergewöhnliche Posten
ohne Steuern 5,8 Aktienerlös
Rückkauf/Anleiherückzahlung (14,7) (40,1)

Bezugsnettoerlös (1) 56,1 58,5 161,2 151,2

Gewinn je Aktie
Wie gemeldet 0,31 0,49 0,92 1,17 Bezug (1) (2) 0,38 0,39 1,08 1,02

(1) Geht von einem Steuersatz für alle Perioden von 35 % aus, bezogen auf die Bezugsgewinne

(2) Geht von vergleichbaren Umlaufaktien in Höhe von $149 Millionen für alle dargestellten Perioden aus

Johns Manville (NYSE: JM) ist ein führender Hersteller und Vertreiber von qualitativ hochwertigen Baustoffen. Das seit 142 Jahren bestehende Unternehmen mit Sitz in Denver hatte im Jahre 1999 einen Umsatz von $2,2 Milliarden, davon etwa 75 Prozent der Verkäufe im kommerziellen und industriellen Bereich. JM rangiert auf den wichtigsten Märkten, in denen die Firma vertreten ist, an erster oder zweiter Position. Johns Manville beschäftigt ca. 9.700 Mitarbeiter und betreibt 55 Fertigungsstätten in Nordamerika, Europa und China. Zusätzliche Informationen finden Sie unter: www.jm.com

JM wird heute um 10.00 Uhr Eastern Time eine Konferenzschaltung aufbauen, um die Ergebnisse des dritten Quartals zu diskutieren. Die Konferenz wird gleichzeitig per Web auf der JM-Website www.jm.com übertragen. Eine Aufzeichnung der Konferenz wird dort fünf Tage lang zu sehen sein. Um dem Gespräch per Telefon zuzuhören, wählen Sie bitte 877-326-9974 oder +1 303-262-2211 (international), Konferenzcode 766179.

Diese Pressemitteilung enthält "zukunftsorientierte Aussagen" im Sinn der Bundeswertpapiergesetze hinsichtlich der finanziellen Ergebnisse des Unternehmens und seiner zukünftigen Geschäfte und betrifft als solche Angelegenheiten, die keine historischen Tatsachen darstellen. Diese Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in diesen Aussagen genannten abweichen. Wichtige Faktoren, die derartige Unterschiede verursachen könnten, sind u.a. allgemeine nationale und internationale Wirtschaftsbedingungen (insbesondere diejenigen, die den kommerziellen und den Wohnungsbaumarkt betreffen) sowie die allgemeine Inflationsrate, Zinssätze, Arbeitslosenrate und allgemein das Verbrauchervertrauen, Nachfrage nach JM-Produkten, Gesamtleistungsniveau in der Industrie und das gesamte Wettbewerbsumfeld, in dem das Unternehmen tätig ist - sowie andere Faktoren, welche in den regelmäßigen Berichten angesprochen werden, die das Unternehmen auf den bei der Securities and Exchange Commission eingereichten und zur Information hier beigefügten Formularen 10-Q und 10-K präsentiert.

Johns Manville Corporation
Auszug aus der Konzerngewinn- und Verlustrechnung (Tausend Dollar, Ausnahme Beträge je Aktie) (Ungeprüft)

Drei Monate
endend zum 30. September 2000 1999 Nettoumsatzerlöse 540.191 569.331 Vertriebskosten 392.899 403.708 Vertrieb, Allgemein und Verwaltung 42.752 49.053 Forschung, Entwicklung und Konstruktion 8.459 9.858 Betriebskonsolidierungskosten (Anmerkung a)15,420
Sonstige Einnahmen (Ausgaben) netto (5.000) (8.176) Betriebliche Erträge 75.661 98.536 Ertragszinsen 2.279 707 Aufwandzinsen 6.824 9.071 Gewinn vor Ertragssteuern 71.116 90.172 Ertragssteuerausgaben 24.809 16.981 Nettoerlös $ 46.307 $ 73.191

Drei Monate
endend zum 30. September Gewinn je Stammaktie (Anmerkung c) 2000 1999 Grundgewinn und einschließlich
aller Umtauschrechte:
Nettoerlös $.31 $.49

Johns Manville Corporation
Auszug aus der Konzerngewinn- und Verlustrechnung (Tausend Dollar, Ausnahme Beträge je Aktie) (Ungeprüft)

Neun Monate
endend zum 30. September 2000 1999 Nettoumsatzerlöse 1.611.376 1.623.941 Vertriebskosten 1.170.353 1.160.590 Vertrieb, Allgemein und Verwaltung 133.402 149.065 Forschung, Entwicklung und Konstruktion 25.523 29.945 Betriebskonsolidierungskosten (Anmerkung a) 34.257
Sonstige Einnahmen (Ausgaben) netto (16.548) (21.622) Betriebliche Erträge 231.293 262.719 Ertragszinsen 5.442 1.871 Aufwandzinsen 21.464 23.986 Gewinn vor Ertragssteuern und außergewöhnliche
Posten 215.271 240.604 Ertragssteuerausgaben (Anmerkung b) 78.981 49.324 Gewinn vor außergewöhnlichen Posten 136.290 191.280 Außergewöhnlicher Verlust durch vorzeitige
Rückzahlung von Schulden, ohne Steuern
(Anmerkung d) (5.758) Nettoerlös 136.290 185.522

Neun Monate
endend zum 30. September Gewinn je Stammaktie (Anmerkung c) 2000 1999

Grundgewinn und einschließlich
aller Umtauschrechte:
Gewinn vor außergewöhnlichen Posten $.92 1.22 Außergewöhnlicher Verlust durch vorzeitige
Rückzahlung von Schulden, ohne Steuern
(Anmerkung d) (.04) Nettoerlös $.92 1.18 Einschließlich aller Umtauschrechte:
Gewinn vor außergewöhnlichen Posten $.92 1.21 Außergewöhnlicher Verlust durch vorzeitige
Rückzahlung von Schulden, ohne Steuern
(Anmerkung d) (.04) Nettoerlös $.92 1.17

Johns Manville Corporation
Auszug Konzerngeschäftssparten
(Tausend Dollar)
(Ungeprüft)

Drei Monate
endend zum 30. September Nettoumsatzerlöse 2000 1999 Insulation 208.979 214.078 Roofing Systems 154.897 167.881 Engineered Products 183.981 199.537 Konsolidierung (7.666) (12.165) 540.191 569.331

Betriebliche Erträge
Insulation 36,832 52.172 Roofing Systems 15.295 14.823 Engineered Products 23.534 31.541 $75.661 $98.536

Neun Monate
endend zum 30. September Nettoumsatzerlöse 2000 1999 Insulation 615.958 610.080 Roofing Systems 450.561 451.841 Engineered Products 572.249 594.664 Konsolidierung (27.392) (32.644) 1.611.376 1.623.941

Betriebliche Erträge
Insulation 124.795 135.815 Roofing Systems 16.948 36.295 Engineered Products 89.550 90.609 231.293 262.719

(Millionen Dollar)
30. September 31. Dezember Sonstige Informationen: 2000 1999 Bargeld und börsengängige Wertpapiere 140,8 $ 64,8 Gesamtschulden 455,0 513,2

Neun Monate
endend zum 30. September 2000 1999 Abschreibung und Amortisation $ 86,5 $ 85,7 Investitionsausgaben (ohne Akquisitionen) 120,6 92,8

Johns Manville Corporation
Anmerkungen zum Auszug der Gewinn- und Verlustrechnung (Ungeprüft)

(a) Das Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal Betriebskonsolidierungskosten vor Steuern in Höhe von insgesamt $15,4 Millionen, wovon sich $8,1 Millionen auf die Sparte Insulation bezogen, $6,7 Millionen auf die Sparte Engineered Products und $0,6 Millionen auf die Sparte Roofing Systems. Die Betriebskonsolidierungskosten in der Sparte Insulation entstanden aufgrund der angekündigten Schließung einer Fertigungsstätte und enthalten die Abfindungen für Arbeitnehmer und die Abschreibung von Anlagegegenständen zu Nettorealisationswerten. Die Betriebskonsolidierungskosten in der Sparte Engineered sind insbesondere auf Abfindungen für Personalabbau in europäischen Betrieben aufgrund der Neustrukturierung und Rationalisierung bestimmter Fertigungs- und Verwaltungsverfahren zurückzuführen. Im zweiten Quartal des Jahres 2000 verzeichnete das Unternehmen Betriebskonsolidierungskosten vor Steuern in Höhe von $18,8 Millionen, davon $18,4 Millionen bezogen auf die Sparte Roofing Systems und $0,4 Millionen auf die Sparte Engineered Products. Die Betriebskonsolidierungskosten in der Sparte Roofing Systems beziehen sich auf die Schließung bestimmter Fertigungsstätten und Lager sowie die Abschreibung von Anlagegegenständen zu Nettorealisationswerten. Die Belastungen für die Sparte Engineered Products bezogen sich auf externe Consulting- und Unternehmensdesign-Dienstleistungen aus dem zweiten Quartal.

(b) Die tatsächlichen Steuersätze des Unternehmens in einem Jahr bis heute betrugen im Jahr 2000 ca. 37 Prozent und im Jahr 1999 21 Prozent. Das Unternehmen erhält einen Steuerabzug und eine entsprechende Reduzierung des tatsächlichen Steuersatzes für alle Zahlungen, die es an den Manville Personal Injury Settlement Trust (der "Trust") leistet und für alle Erlöse, die der Trust aus Verkäufen von Unternehmensstammaktien zu dem Zeitpunkt erhält, zu dem diese Zahlungen geleistet werden oder die Erlöse auf ein speziell festgelegtes Trustkonto überwiesen oder an Anspruchsberechtigte ausgezahlt werden. Das Unternehmen profitierte von diesen Aktienverkaufserlösen im Jahr 1999 und von Dividenden in beiden Jahren.

(c) Der Kauf von Trustaktien im Wert von $12,2 Millionen, den das Unternehmen im Juli 1999 tätigte, führte zu einer Abnahme der gewichteten Durchschnittsanzahl an Umlaufstammaktien. Der Grundgewinn und der Gewinn einschließlich aller Umtauschrechte wurden anhand der folgenden gleichwertigen Stammaktien festgelegt:

Drittes Quartal Erste neun Monate 2000 1999 2000 1999

Grundwert 148.388.000 149.014.000 148.308.000 156.361.000 Einschließlich aller
Umtauschrechte 149.185.000 150.219.000 148.899.000 157.959.000

(d) Am 30. Juni 1999 zahlte das Unternehmen an den Trust zu zahlende Anleihen über einen Darlehensbetrag in Höhe von $23,9 Millionen, was zu einem Verlust durch vorzeitige Schuldenrückzahlung in Höhe von $5,8 Millionen ohne Steuern in Höhe von $3,6 Millionen führte.

Zusätzliche Informationen über die Bilanzierungsgrundsätze, Geschäfte und Finanzlage siehe Jahresbericht 1999 des Unternehmens.

ots Originaltext: Johns Manville Corporation
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
John Cummings bei Johns Manville Corporation, Tel.: +1 303-978-4914; Company News On-Call: http://www.prnewswire.com/comp/527775.html oder

Fax 800-758-5804, Durchwahl 527775
Website: http://www.jm.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE