"Kleine Zeitung" Kommentar: "Paradigma" (von Dr. Hans Winkler)

Ausgabe vom 20.10.2000

Graz (OTS) - Gestern ist auf dieser Seite das Wort "Paradigmenwechsel" zu lesen gewesen. Finanzminister Karl-Heinz Grasser hatte es in seiner Budgetrede gesagt.

Allein, dass er den modischen Begriff verwendete, ist schon ein P. Nicht mehr die Sprache der sozialen Betroffenheit ist der Maßstab für eine Parlamentsrede, sondern eine etwas vereinfachte Sprache der ökonomischen Theorie, vor allem aber, dass auch für den modernen jungen Menschen wie der Minister einer ist, verständlich sein soll, die Sprache der Werbung.

Also machte den Minister "der Vergleich sicher" oder erließ einen "guten Tag mit einem sanierten Budget" beginnen. (Hier errötete Grassers Begleiterin auf der Zuhörertribüne zart.)

Fast hätten wir es vergessen: Was bedeutet eigentlich P.? Wir fragten einen klugen Mann und er sagte es mit einem Bild: Wenn gestern grün grün war, ist heute grün blau.

Ins Aktuell-Politische gewendet, könnte man sagen: Wenn gestern rot nicht ganz rot war, sondern auch ein bißchen schwarz, so ist heute schwarz nicht ganz schwarz, sondern auch ein bißchen blau.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS