Bessere Hochwasservorhersage durch Drei-Länder-Vereinbarung

Verwaltungsvereinbarung zwischen Baden-Württemberg, der Schweiz und Vorarlberg unterzeichnet

Bregenz (VLK) - Laut Landeshauptmann Herbert Sausgruber
soll "die Hochwasservorhersage am Bodensee durch einen
umfangreichen Daten- und Informationsaustauch deutlich
verbessert werden". Eine diesbezügliche Vereinbarung wurde
dieser Tage zwischen Baden-Württemberg, der Schweiz und
Vorarlberg unterzeichnet. ****

Spätestens das Bodenseehochwasser vom Mai 1999 hat, so Sausgruber, "den Bedarf an einer möglichst zuverlässigen Vorhersage des Bodenseewasserstandes klar vor Augen geführt". Deshalb wird nun eine internationale Facharbeitsgruppe
eingerichtet, in der das Land Baden-Württemberg, die Schweiz
und Vorarlberg vertreten sind und durch die künftig der
Daten- und Informationsaustausch im Fall steigender
Pegelstände am Bodensee gewährleistet wird. Sausgruber:
"Damit ist die wichtigste Voraussetzung für eine
leistungsfähige Hochwasservorhersage geschaffen".

Bei Pegelstand 4,50 Meter geht's los!

Die Arbeitsgruppe wird mindestens einmal pro Jahr tagen.
Für das laufende Jahr 2000 übernimmt Baden-Württemberg den Vorsitz. Für Vorarlberg liefert der Hydrographische Dienst
beim Landeswasserbauamt die notwendigen Daten. Der computergestützte Datenaustausch wird aktiviert, wenn der
Bodensee am Pegel Bregenz bzw. am Pegel Konstanz einen
Wasserstand von 4,50 Meter übersteigt. Für Romanshorn wurde
ein vergleichbarer Wasserstand festgelegt. Sausgruber: "Durch
den digitalen Datenaustausch sowie durch Prognosen der zu erwartenden Wassermengen der Bodenseezuflüsse soll der Bodenseepegel 48 Stunden im Voraus abschätzbar werden".

Die beteiligten Institutionen haben sich auf die
Verwendung einheitlicher Daten- und Modellgrundlagen für die Interpretation der Wasserstands- und Abflussdaten sowie der Wettervorhersagen geeinigt. LH Sausgruber: "Da am Bodensee
nun die verschiedenen Systeme, Warnwerte und Notfallpläne aufeinander angestimmt werden und verstärkt zusammen
gearbeitet wird, wird die Vorhersage wesentlich effizienter
und auch kostengünstiger".
(so/pam,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL